HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Vorberichte zum Wochenende(26.1)

2. Herren – 1. FC Köln Handball 14:00 Uhr

 

Den Heimspieltag eröffnen am kommenden Sonntag die zweiten Herren, die den Mitaufsteiger 1. FC Köln im Herbertskaul begrüßen. Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folgen sind die Frechener gefordert wieder zu punkten, wissen aber auch, dass die Aufgabe am Sonntag nicht einfach wird. Die Gäste spielen eine sehr solide Runde bisher und haben sich durch gute Leistungen ein ordentliches Polster nach untern aufgebaut. Dies wollen die Frechener Werfer auch gerne tun, wohlwissend, dass es nach unten etwas knackiger geworden ist die letzten Wochen. „Wir dürfen die Tabelle nicht aus den Augen verlieren und müssen unsere Sinne schärfen. Wir brauchen zwei Punkte und wollen dafür am Sonntag alles raushauen was geht“ so Co-Trainer Stefan Wassong. Die Gäste stellen eine stabile Abwehr mit guten Torhütern, so dass die Frechener gefordert sind hier deutlich mehr Druck, Willen und Effizienz zu zeigen als zuletzt. Gegen starke Teams präsentierte man sich zwar oft auf Augenhöhe, ließ aber im Angriff irgendwann zu viel liegen. Hier hoffen die Trainer darauf, dass man am Sonntag gieriger und konzentrierter ist und sich dadurch auch für gutes Angriffsspiel belohnen kann. Defensiv wird man sich auf viele 1gg1-Duelle einstellen müssen und muss bereit sein dynamisch und fokussierter zu verteidigen. Mit einer stabilen Leistung über 60 Minuten möchte man zuhause auftreten und hofft darauf am Sonntag den Bock umstoßen zu können. „Das gelingt uns aber nur, wenn wir die vielen Fehler der letzten Spiele eindämmen können und wesentlich wacher und konstanter auftreten. Wir brauchen eine gute Leistung, sonst wird es am Wochenende schwer“ so Coach Niko Schleining.

 

1. Damen TV Roetgen Handball – 2. Damen 17:00 Uhr

 

Zum Tabellenfünften nach Roetgen reisen am Sonntag die zweiten Damen, die den wichtigen Start in die Rückrunde weiter erfolgreich gestalten wollen. Nach den wichtigen Siegen gegen Niederpleis und PSV reisen die Werferinnen von Coach Ouassim Trabelsi und Co-Trainer Dustin van Impel positiv an die belgische Grenze und wollen dort nachlegen. Im Hinspiel konnte man die Gastgeber klar besiegen, zeigte dabei aber auch eine sehr starke und konzentrierte Leistung. Dass sich die Roetgener Damen noch einmal so herspielen lassen glaubt Trabelsi nicht, weswegen er von seinen Damen die volle Konzentration erwartet. „Das wird kein leichtes Spiel am Wochenende und wir müssen von Beginn an voll da sein. Roetgen ist zuhause immer unangenehm zu bespielen, darauf müssen wir vorbereitet sein“. Vor allem gilt es die eigene Konstanz in den Griff zu kriegen, die zuletzt dafür sorgte, dass man sich regelmäßig wahre Herzschlagfinale lieferte. Es gilt am Sonntag über 60 Minuten die Anspannung hochzuhalten und aus einer soliden und beweglichen Abwehr heraus Tempo zu machen. Gegen PSV klappten beide Dinge schon wieder besser und so hofft das Trainerteam dass sich die HSV-Damen gallig und selbstbewusst zeigen. Mit einem möglichen Sieg würde man die eigene Position weiter halten können, da die Verfolger in Lauerstellung liegen. „Wir treffen auf einen heimstarken Gegner und wollen oben dranbleiben. Die Marschroute ist also klar: wir brauchen eine geschlossene Leistung über 60 Minuten und müssen von Beginn an selbstbewusst und fokussiert auftreten“ so Trabelsi.

 

1. Herren – 1. Herren – SG Ollheim-Strassfeld 18:00 Uhr

 

Den Rückrundenauftakt feiern am Sonntagabend die ersten Herren, die das Tabellenschlusslicht aus Ollheim begrüßen. Nach dem starken Eindruck des vergangenen Wochenendes wollen die Frechener Werfer von Coach Frank Rösgen gerne nachlegen um weiter Punkte zu sammeln und um den Mittelfeldplatz weiter zu festigen. Die Gäste stehen mit 0:26 Punkten abgeschlagen auf dem letzten Rang und benötigen ein Handballwunder um noch die Klasse zu halten. Allerdings scheinen sich dich Werfer von Coach Bernd Schellenbach nicht einfach so ihrem Schicksal zu ergeben, zumindest lassen das die Spielverläufe gegen die Top-Teams MTV und Düren durchblicken. Aus Frechener Sicht wird es am Sonntag vor allem darum gehen mental bereit zu sein und die richtige Einstellung an den Tag zu legen. Im Hinspiel tat man sich lange Zeit mehr als schwer gegen die Gäste und konnte das Spiel erst am Ende knapp entscheiden. „Wer denkt, dass wir am Sonntag einfach so durchmarschieren wird sich noch umsehen. Wenn wir nicht die absolute Bereitschaft und Gier an den Tag legen wird das eine eklige Geschichte“ mahnt Coach Rösgen seine Werfer. Rösgen erwartet die gleiche Disziplin, die seine Mannen letztes Wochenende stark an den Tag gelegt haben und erhofft sich eine ähnlich kompakte Leistung in der Defensive. Mit einer fokussierten Leistung möchte man Sonntag zwei Punkte holen und dranbleiben. „Wir wollen jetzt nachlegen und uns das Selbstvertrauen für die schweren Aufgaben in Aachen und gegen Merkstein erarbeiten. Ich erwarte eine konstante Leistung von den Jungs und dass sich jeder voll reinwirft“ so Rösgen.

 

3. Damen – Brühler TV – Handball 20:00 Uhr

 

Den Heimspieltag beenden zur Primetime am Sonntag die dritten Damen, die die Gäste des Brühler TV erwarten. Die Brühler Damen stehen aktuell auf dem achten Platz, so dass man sicherlich eine spannende Partie erwarten darf. Nach zuletzt zwei Niederlagen – allerdings gegen die Topteams der Liga – wollen die Damen von Daniel Wardzinski und Niko Schleining zurück in die Spur finden. Im Hinspiel kassierten die Frechener Damen eine klare und verdiente Niederlage, so dass man sicherlich Revanche nehmen und es wesentlich besser machen will. Defensiv hat man sich mittlerweile gut stabilisieren können und wird dies auch am Sonntag gegen kompakte Gäste von Beginn an beweisen müssen. Doch der Fokus soll am Sonntag auf dem eigenen Angriffsspiel liegen, das zuletzt etwas ins Stocken geraten ist. „Es geht vor allem darum, dass wir konstanter werden in unseren Leistungen, gerade in der Crunchtime. Wir müssen einfach wesentlich länger konzentriert und wach im Abschluss bleiben“ so Wardzinski. Möchte man am Sonntag punkten wird es also darum gehen, dass man einen guten Start ins Spiel findet und sich dynamisch und druckvoll präsentiert. Mit einer kampfstarken Teamleistung möchte man die Gäste bearbeiten und hofft darauf, dass man den Rückrundenstart positiv gestalten kann. „Zuletzt haben Kleinigkeiten gefehlt, die aber am Ende den Unterschied ausgemacht haben. Wir wollen am Sonntag präsent sein und über 60 Minuten arbeiten. Dann können wir auch erfolgreich sein“ so Schleining.