HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Spielberichte im Überblick(13./14.4)

Samstag 13.04.2019

 

MTV Köln III – 3. Damen 22:30(10:15)

 

Einen klassischen Start-Ziel-Sieg feierten am Samstag die dritten Damen beim Gastspiel in Buchheim, wo man die dritte Mannschaft des MTV Köln am Ende verdient besiegen konnte. Dafür war aber eine arbeitsintensive Leistung über 60 Minuten nötig, da sich die Gastgeber als zäher Sparringspartner erwiesen, der dem Favoriten ordentlich Paroli bieten wollte. Nach einer ausgeglichenen Viertelstunde schafften es die Frechener Damen von Daniel Wardzinski und Niko Schleining defensiv etwas besser zu arbeiten und man forcierte deutlich mehr Ballgewinne. Diese wurden im Angriff geduldig vorgetragen und des Öfteren in Tore umgemünzt. So konnte man sich zur Pause mit 10:15 absetzen. Der Start in die zweite Hälfte gehörte dann den Frechener Damen, die sich mit einem starken 1:6-Lauf auf 11:21 vorentscheidend absetzen konnten. In dieser Phase agierte man defensiv sehr konzentriert und fand im Angriff immer wieder gute Lösungen, die auch genutzt wurden. In der Folgezeit verwalteten die Frechener Damen mit viel Kampfgeist die Führung, da die MTV-Damen sich nicht aufgaben und weiterhin dagegenhielten. Dennoch änderte dies nichts am Ergebnis und so durfte man sich am Ende über einen tollen 22:30 Auswärtserfolg freuen. „Die Mädels haben das heute gut gemacht und insgesamt konzentriert agiert. Wir wussten, dass es ein hartes Stück Arbeit wird, haben diese Situation als Team aber gut angenommen“ so Schleining.

Frechen: Sonja Förster, Vio Beißel(beide TW), Pia Krämer(6/4), Michelle Langen(5), Erika Reinhardt(4), Carolin Kloubert(4), Sandra Born(3), Simone Fetten(3), Biggi Pogodzinski(2), Natalie Fetten(1), Elli Polinowski(1), Claudia Beerhorst(1/1)

MTV: Mann/Schellen(beide TW), Woelk(8/3), Bilstein(6), Küpper(3), Fey(2), Krämer/Gierling/Brunn(je 1), Wüller, Bujara, Weller, Riessler

Sonntag 14.04.2019

 

3. Herren – HSG Rösrath/Forsbach III 23:27(11:17)

 

Die sechste Niederlage in Serie kassierten am Sonntag die dritten Herren, die zuhause gegen die Gäste aus RöFo den Turnaround leider nicht schaffen konnten. Ohne Coach und erneut viele Spieler trat man gegen personell deutlich besser besetzte Gäste an und konnte das Spiel zunächst offen gestalten. Nach einer überwiegend ausgeglichenen Viertelstunde schlichen sich bei den Frechener Werfern von Interimscoach Fabian Förster immer wieder unnötige Fehler ins eigene Spiel und die Gäste konnten zu oft leichte Ballgewinne verzeichnen. Da auch die Abwehr nicht mehr den nötigen Zugriff auf den Angriff von RöFo bekam konnten diese sich immer wieder auszeichnen und absetzen. So mussten die Frechener zur Pause einen nicht unverdienten 11:17 Rückstand hinnehmen. Dieser Hypothek liefen die HSV‘ler in der zweiten Hälfte permanent hinterher, auch wenn man defensiv nun wieder etwas besser stand und nur noch 10 Gegentreffer hinnehmen musste. Die erfahrenen Gäste konnten den Vorsprung lange Zeit halten und auch als beim 23:26(55.) die Frechener Werfer wieder in Schlagdistanz kamen verteidigte man den Vorsprung bis zum Schluss. Eine stärkere Frechener Phase im letzten Drittel reichte leider nicht mehr aus um die am Ende verdiente 23:27 Niederlage abzuwenden. „Wir hatten leider zu viele Schwächephasen in unserem Spiel und haben uns dadurch um einen möglichen Punktgewinn gebracht. Die Jungs haben in der zweiten Halbzeit aber stark gekämpft. Darauf kann man aufbauen“ so Förster.

Frechen: Tim Fischer(TW), Alex Rogowski(6), Sascha Langner(5/3), Timo Hahn(3), Oliver Rogowski(3), Laurin Moos(2), Sascha Kellerhofen(2/1), Joel Silva da Rocha(1), Steffen Weisshaar(1), Dominik Kellerhofen

RöFo: Heller/Kuhn(beide TW), Kozik(8), Boldt(5), Kolle/Cermai(je 3), van Suntum(3/1), Gotteich/Meyer(je 2), Loosem(1), Petzold, Klink, Spenlen

2. Herren – Brühler TV 37:29(18:13)

 

Einen glanzlosen Pflichtsieg feierten am gestrigen Sonntag die zweiten Herren des HSV Frechen, die sich gegen stark kämpfende und zähe Gäste des Brühler TV durchsetzen konnten. Ähnlich wie im Hinspiel taten sich die personell dezimierten Frechener Werfer schwer gegen den unorthodoxen Spielstil der Gäste, die in der Anfangsphase immer wieder Lücken im Frechener Verbund finden konnten. Da Frechen, gecoacht von Daniel Wardzinski, offensiv ebenfalls gut einnetzen konnte, entwickelte sich eine offene Partie, die aber auf technisch überschaubarem Niveau stattfand. Erst in den letzten fünf Minuten schaffte es Frechen sich abzusetzen, da Brühl einige Chancen liegen ließ(Gratulation an den starken Yannik Scholl im Tor) und Frechen die Ballgewinne nutzte, um sich offensiv in Szene zu setzen. So erspielte man sich zur Pause eine 18:13 Führung. In der zweiten Hälfte konnte man die Führung zunächst halten, schaffte es aber nicht sich klarer abzusetzen, da man offensiv wie defensiv immer wieder leichte Fehler produzierte. Da die Gäste ihrerseits aber auch auch einige technische Fehler und Fehlwürfe produzierten schaffte es Frechen eine stet Führung von 5-6 Toren zu halten. Auffällig in Hälfte zwei war Youngster Dominik Förster, der von Linksaußen gute und wichtige Treffer erzielte. Mit einer geschlossenen Leistung brachte man sich letztendlich auf der Siegerstraße und feierte am Ende einen verdienten 37:29 Erfolg mit dem man sich den zweiten Platz zurückholte. „Das war heute kein Leckerbissen, aber das war mit dem vorhandenen Personal auch nicht zu erwarten. Wir haben uns heute die zwei Punkte erarbeitet und einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Wir wollen jetzt versuchen die letzten beiden Spiele zu gewinnen“ so Wardzinski.

Frechen: Yannik Scholl, Thomas Kutscher(beide TW), Fabian Förster(9/2), Dominik Förster(9), Manuel Wansart(6), Kevin Walter(6/1), Laurin Moos(3), Jonas Priel(2), Gundolf Götz(2), Joel Silva da Rocha

Brühl: St. Mauer/Wodak(beide TW), Neubauer(6/3), Si. Mauer/Willrodt(je 5), Marek/Floreck(je 3), Langwald/Giefer(je 2), Engels/Schumacher/Stoelben(je 1), Se. Mauer

1. Herren – Stolberger SV 27:32(15:15)

 

Trotz einer starken Leistung mussten sich die Frechener Werfer am gestrigen Sonntagabend dem Favoriten aus Stolberg nach 60 intensiven Minuten geschlagen geben. Zurvor hatten es die Werfer von Coach Frank Rösgen geschafft dem Aufstiegsaspiranten ordentlich Paroli zu bieten und man war drauf und dran zuhause zu punkten. Vom Start weg agierten die HSV‘ler, die auf einige Stammspieler verzichten und mit Dominik Förster, Fabian Förster und Gundolf Götz auf Spieler aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen mussten, sehr konzentriert und motiviert. Es entwickelte sich eine offene Anfangsphase aus der die Gäste aber stärker hevorgingen und sich, bedingt durch einige leichte Fehler der Frechener Mannschaft, mit 2-3 Toren absetzen konnten. Frechen blieb jedoch hartnäckig und ließ sich von dem Rückstand nicht verunsichern. Mit Geduld und einem spielstarken Angriff arbeitete man sich zurück ins Spiel und konnte durch zwei Tore vor der HZ auf 15:15 ausgleichen. Auch in der zweiten Hälfte blieben die Frechener bissig und brachten den Favoriten arg in Bedrängnis. Selbst eine doppelte Unterzahl überstand man relativ schadlos und war beim 24:25(51.) immer noch voll im Spiel. Der „Baby-Rückraum“ mit Jannik Schnepf, Marvin Beer und Fabian Förster zeigte in der Phase eine gute Leistung, jedoch merkte man den Frechener Werfern in der Crunchtime an, dass man (noch) etwas zu grün hinter den Ohren war. Stolberg konnte zum richtigen Zeitpunkt wichtige Ballgewinne und Tore erzielen und brachte sich dadurch auf die Siegerstraße. Durch eine offene Manndeckung konnten die Gäste noch 2-3 leichte Treffer erzielen, so dass der Spielstand am Ende vermutlich etwas zu hoch ausfällt. Dennoch mussten sich die Frechener mit 27:32 geschlagen geben, können aber viele positive Dinge mitnehmen. „Die Jungs hätten sich heute für eine sehr leidenschaftliche und gute Leistung eigentlich belohnen sollen. Wir waren in der entscheidenden Phase leider nicht clever genug, das gehört aber zum Lernprozess dazu. Wir nehmen viele positive Dinge mit und werden nach der Osterpause versuchen wieder zu punkten“ so Rösgen.

Frechen: Milan Bremm, Daniel Wardzinski, Nils Keuthage(alle TW), Jannik Schnepf(9/1), Marvin Beer(5/1), Wolfram Götz(4), Tobias Grings(3), Fabian Förster(2), Daniel Michels(2), Carl-Linus Deichert(2), Jonas Priel, Alex Wagner, Gundolf Götz, Dominik Förster

Stolberg: Töws/Schornstein(beide TW), Frauenrath(8/7), Költer(6), Schlotterhose/von der Stein/Kleinhöfer(je 4), Kilburg(3), Schartmann/Lozano/Bartke(je 1), Horres, Wolf