HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Spielberichte im Überblick(16./17.02)

Samstag 16.02.2019

 

3. Herren – DJK Leverkusen 26:14(14:6)

 

Zu einem glanzlosen, aber verdienten Erfolg kamen am Samstag die dritten Herren des HSV Frechen im Spiel gegen den Tabellenletzten aus Leverkusen. Entgegen der vorherigen Ankündigung schafften es doch viele wichtige Spieler, die auf der Kippe standen oder abgesagt hatten, zum Spiel und so konnte Coach Pascal Scheffel aus dem Vollen schöpfen. Gegen die Gäste entwickelte sich ein zähes, fehlerbehaftetes Spiel, in der die Frechener Werfer etliche Chancen ungenutzt ließen und das erste Tor für Frechen nach gut 8 Minuten fiel. Gegen die langen Angriffe der Leverkusener Werfer agierte man weitestgehend konzentriert und hatte in Fabian Klein einen aufmerksamen Torhüter, der in der ersten Hälfte wichtige Paraden zeigte. Offensiv zog Mirco Simons geschickt die Strippen, konnte aber auch nicht verhindern, dass seine Nebenleute zu viele Würfe nicht im Tor unterbrachten. Erst mit zunehmender Spieldauer konnte Frechen sich absetzen und erspielte sich zur Pause eine 14:6 Führung. In der zweiten Hälfte wechselte Scheffel munter durch und gab allen Akteuren ausreichend Spielzeit. Der Spielfluss geriet daraufhin etwas ins Stocken, änderte aber nichts mehr am positiven und verdienten Ausgang. Am Ende durfte man sich über einen verdienten 26:14 Erfolg freuen und festigt damit seine Mittelfeldposition. „Das war ein am Ende souveräner Pflichterfolg ohne dass wir jedoch geglänzt haben. Die Nachlässigkeit im Abschluss müssen wir für die kommenden Spiele unbedingt abstellen. Wir freuen uns dennoch über eine geschlossene Mannschaftsleistung“ so Scheffel.

Frechen: Fabian Klein(TW, 1/1), Max Henn(6), Sascha Langner(5/2), Alex Rogowski(3), Mirco Simons(3), Laurin Moos(3), Dominik Kellerhofen(1), Oliver Rogowski(1), Sascha Kellerhofen(1), Sascha Cremers(1/1), Alex Schmitz(1/1), Markus Kube, Timo Hahn

Leverkusen: Schäfer(TW), Schmitz(3/2), Lattek(3/1), Canev(3), Panic(2), Schiffer/Luts/Pfeiffer(je 1), Wahle, Lüppens, Matern

2. Herren – TSV Bayer Dormagen III 41:28(21:10)

 

Zu einem klaren und verdienten Erfolg kamen am Samstagnachmittag die zweiten Herren, die die dritte Mannschaft des TSV Bayer Dormagen zu Gast hatten. Gegen den Tabellenvorletzten legten die Werfer von Coach Niko Schleining los wie die Feuerwehr und zeigten vor allem defensiv eine herausragende Partie. Gegen die bewegliche und dynamische Deckung der HSV-Werfer fiel den jungen Gästen wenig ein und man provozierte – mit einem erneut starken Yannik Scholl im Tor – viele Fehlwürfe und Ballverluste. Im Angriff agierte man mit ausreichend Druck und Konsequenz und erspielte sich immer wieder Chancen, die man auch zu nutzen wusste. Nach 13 gespielten Minuten führten die Frechener Werfer mit 11:0 und man ebnete den Weg zu einem ruhigen Nachmittag. Die tapferen Gäste steckten nicht auf und kamen zur Pause noch zu einigen Toren, dies änderte aber nichts mehr am Ausgang des Spiels. Frechen erspielte sich zur Pause eine klare 21:10 Führung und wollte diese in der zweiten Hälfte weiter ausbauen. Doch wie immer bei klaren Führungen und eindringlichen Mahnungen schlich sich unbewusst der Schlendrian ins Spiel der HSV-Werfer. Dies machte sich vor allem in der Defensive bemerkbar, die in Hälfte zwei zu oft schluderte und Dormagen noch einiges an Ergebniskosmetik betreiben ließ. Da man aber offensiv weiter stark und effektiv agierte, entwickelte sich ein munteres Spielchen. Am Ende durfte man sich über einen verdienten 41:28 Erfolg freuen und bereitet sich nun auf das Topspiel gegen Opladen III nächste Woche vor. „Die Jungs haben das in der ersten Hälfte sehr stark gemacht und defensiv richtig geackert. Die Leistung in der zweiten Halbzeit hat mir dennoch nicht gefallen, da brauchen wir im nächsten Spiel deutlich mehr Fokus und Anspannung“ so Schleining.

Frechen: Yannik Scholl(TW), Dominik Förster(9), Manuel Wansart(7), Gundolf Götz(5), Fabian Förster(4/2), Michel Okunneck(4), Peter Schams(4), Benjamin Ritterbach(4), Christian Kaltwasser(2), Stefan Wassong(1), Max Seitz(1)

Dormagen: Kanwischer(TW), Stuntebeck(6), Krautstein(5), Wennemar(4/1), Koch/Baldus(je 4), Lange/Metzemacher/Röther/Krämer/Lucassen(je 1), Grams, Hai Younes

1. Herren – MTV Köln II 20:28(10:12)

 

Trotz einer ansprechenden Leistung in Hälfte eins unterlagen die ersten Herren am Samstagabend den Gästen des MTV Köln und treten weiter auf der Stelle. Gegen die Kölner Gäste musste Coach Frank Rösgen auf viele Spieler verzichten, dennoch bot man den favorisierten Kölnern in der ersten Hälfte ordentlich Paroli. Dies lag vor allem daran, dass die Youngster Marvin Beer und Jannik Schnepf für mächtig Wirbel im Angriff sorgten. Mit viel Tempo und gutem 1gg1 erspielten sich die zwei Rückraumspieler viele Chancen und hatten bei vielen Würfen Pech, dass der Ball oft am Pfosten oder der Latte landete. Gegen die robusten Gäste zeigte man defensiv in Halbzeit eins eine sehr disziplinierte Leistung und erzwang viele Ballgewinne. Dennoch schaffte man es bis auf das 1:0 nicht mehr in Führung zu gehen, da man selbst auch Fehler machte und im Angriff erneut zu viele gute Chancen als Team liegen ließ. Dennoch ging es mit einem machbaren 10:12 Rückstand in die Kabinen. Der Beginn der zweiten Halbzeit verlief dann jedoch alles andere als rosig aus Frechener Sicht. Gedanklich war man scheinbar noch in der Kabine, anders lässt sich der 1:6-Lauf der Gäste nicht erklären. Offensiv agierte man zu lethargisch und brachte sich durch eine erneut fahrlässige Chancenverwertung(insgesamt fünf 7m nicht genutzt) aus dem Tritt. Defensiv war man zu passiv und ließ die Gäste zu leicht zu Toren kommen. MTV nutzte die Schwächephase geschickt aus und setzte sich klar und erfolgreich auf 14:22(44.) ab. Nun machte sich auch der personelle Aderlass bemerkbar und die Kräfte ließen mit zunehmender Spieldauer ab. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Linkshänder Wolfram Götz und vergrößert das Lazarett von Frank Rösgen für die kommenden Spiele. Frechen mühte sich zwar nach Kräften, konnte aber nichts mehr am Spielverlauf ändern. Am Ende musste man die verdiente 20:28 Niederlage akzeptieren und hofft nun nach Karneval personell wieder konkurrenzfähiger zu sein. „Wir schaffen es mit dem kleinen Kader aktuell nicht über 60 Minuten konkurrenzfähig zu sein auf dem Niveau. Zudem ist unsere Chancenverwertung seit Wochen schlecht, so dass wir uns oft selbst die Kraft nehmen. Wir müssen jetzt schauen, dass wir uns gegen Opladen so gut es geht wehren und wollen dann die Pause nutzen, um zu regenerieren. Ich hoffe, dass dann wieder mehr Spieler fit sind“ so Rösgen.

Frechen: Daniel Wardzinski, Yannik Scholl(beide TW), Marvin Beer(7/3), Jannik Schnepf(7/1), Alex Wagner(4), Henry Geertsen(1), Wolfram Götz(1), Daniel Michels, Carl-Linus Deichert, Niko Schleining

MTV: Bremen-Evers/van Hattem(beide TW), Peters(8), Schlingmeyer(4), Jebbink(3), Georgius(3/1), Roth/Kertz/Schallenberg(je 2), Schnorrenberg/Lerho/Horwege(je 1), Riessler(1/1), Stimpel

Sonntag 17.02.2019

 

1. Damen – Godesberger TV 39:27(21:7)

 

In einem einseitigen Spiel dominieren die Frechener Damen von der ersten Minute an. Über eine sehr gut funktionierende Abwehr stellt der HSV von vorneherein den GTV vor größte Schwierigkeiten. Etliche Ballgewinne sorgten für eine frühe und hohe Führung des Ligaprimus, die aus einer spielstarken 1. und 2.Welle heraus ein ums andere mal zum Torerfolg führten. Über 6:1 (10′) und 12:5 (19′) bis zum 21:7 zur Halbzeit diktierte der Gastgeber das Geschehen nach belieben und lies den Gästen nicht den Hauch einer Chance. Im zweiten Spielabschnitt ergab sich dadurch die Gelegenheit einige Konstellationen auszutesten, sodass der Spielfluss unter der Maßnahme litt und der HSV gerade im Deckungsverbund den Faden verlor. Über die komplette zweite Halbzeit ergab sich ein offener Schlagabtausch, in dem sich die Gäste zu keinem Zeitpunkt aufgegeben haben und das bestmögliche aus ihrem dünnen Kader herausholten. Der Frechener Vorsprung war zwar zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, schaffte man es aber auch nicht mehr selbigen auszubauen, sodass die Godesberger Damen den zweiten Durchgang mit 20:18 für sich entscheiden konnten.

„Eine Halbzeit lang haben wir zeigen können, warum wir bis hierhin nur ein Spiel abgegeben haben. Das war eine der stärksten Vorstellungen meiner Mannschaft im Saisonverlauf. Das Umschaltspiel und die Geschwindigkeit nach vorne war hervorragend, sodass der Halbzeitstand auch Leistungsgerecht ausfiel. Dass wir dann nach der Pause nicht mehr an das hohe Tempo und die Dominanz des ersten Durchgangs anknüpfen konnten, lag mit Sicherheit auch daran, dass ich einmal vollständig durchgewechselt habe und damit der Rhythmus erstmal raus war. Man kann es der Mannschaft aber nach dem frühen und hohen Vorsprung auch nicht verübeln, dass die Konzentration und der Fokus nicht mehr bei 100% waren, auch wenn man das als Trainer nicht gerne sieht.“ möchte Coach Tobias Marquardt die Leistung seiner Mannschaft gegen einen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel weder über- noch unterbewerten.

Frechen: Beschoten 13 Paraden (1-30′ und 42-60′), Naber 1 Parade (31-41′), Küffner 6/5, Behrens 5, Fiedler 5, Nieswand 4, Dillo 4/1, Cartus 3, Kohnke 3, Sulprizio 3, Börner 2, Reitmeier 2, Möll 1 und Pfefferle 1

Godesberg: Benden/Kruk(beide TW), Bender(11/7), Stupar(6), Roters(4), Korte(3), Nicolin(2), Müller(1), Hill

2. Damen – Pulheimer SC 24:24(10:12)

 

Zu einem verdienten Remis kamen am vergangenen Sonntagabend die zweiten Damen, die sich einen spannenden Kampf mit den Gästen aus Pulheim lieferten. Von Beginn an entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel auf Augenhöhe und beide Teams gingen engagiert zu Werke. Aus Frechener Sicht konnte man sich auf eine disziplinierte Defensive verlassen, in der Svenja Rösgen im Verlauf der ersten Hälfte wichtige Paraden zeigen konnte. Im Angriff taten sich die Damen von Coach Ouassim Trabelsi gegen die ebenfalls kompakte Deckung der Gäste schwer zu Chancen zu kommen und man musste für jedes Tor hart arbeiten. Hinzu kam aber auch, dass man freie Würfe nicht im Tor unterbrachte und es so verpasste sich selbst eine Führung aufzubauen. Man lief einem Rückstand in der ersten Hälfte lange hinterher, blieb dabei aber hartnäckig, so dass man zur Pause mit einem machbaren 10:12 Rückstand in die Kabinen ging. In der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern im Herbertskaul ein ähnliches Bild. Frechen biss sich zurück in die Partie, stand sich aber des Öfteren selbst im Weg und ließ die Gäste immer wieder davonziehen. Mit viel Willen, einer weiterhin guten TW-Leistung(diesmal von Jule Kaschel) und wichtigen Nadelstichen im Angriff kämpfte man sich zurück ins Spiel. In einer dramatischen Schlußphase legten die Pulheimer Damen mit 23:24(59.) vor. Frechen nahm 15 Sekunden vor Spielende ein Timeout und man wollte unbedingt den Punkt mitnehmen. Mit einem guten Angriff über den Kreis kamen die Frechener durch Sabrina Kamlage vier Sekunden vor dem Ende zum umjubelten Ausgleich. Am Ende stand ein letztendlich leistungsgerechtes 24:24 zu Buche mit dem Trabelsi zufrieden war. „Die Mädels haben heute toll gekämpft und nach den letzten Spielen Willen und Moral gezeigt. Darauf wollen wir aufbauen und nehmen den Punkt gerne mit“ so der Coach.

Frechen: Svenja Rösgen, Jule Kaschel(beide TW), Vivian Schaaf(7/5), Sophie Dirler(4), Sabrina Kamlage(3), Mareike Möller(3), Sandra Witzel(2), Natalie Wilm(2), Lisa Bsdurek(1), Jaqueline Luther(1), Paulina Sapp(1/1), Jana Braun, Annika Luig, Kathrin Luh

Pulheim: Kostmann/Willerding(beide TW), Plum(7/1), Oertel(5), Becker(4), Müller(4/1), Stommel/Giesa/Massenberg//Niehoff(je 1), Stech, Schulz-Gerdes, Wels, Mues