HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Spielberichte im Überblick(23.+24.3)

Samstag 23.03.2019

 

2. Herren – SSK Kerpen 39:37(19:20)

 

Mit einem blauen Auge kamen am vergangenen Samstag die zweiten Herren davon, die sich gegen das Schlußlicht aus Kerpen bis zum Schluß sichtlich mühten und die zwei Punkte über die Ziellinie ackerten. Von Beginn an fanden die Werfer von Coach Niko Schleining schwer ins Spiel und man hatte große mühe eine junge, kampfstarke Kerpener Mannschaft in den Griff zu bekommen. Vor allem in der Abwehr zeigte man eine ganz schwache Partie und leistete kaum bis wenig Gegenwehr. Da auch die Torhüter diesmal keine Stabilität in ihre Leistung bekamen, präsentierte sich die Frechener Defensive löchrig und fehlerhaft. Kerpen wusste die vielen Lücken geschickt zu nutzen und setzte sich immer wieder mit 2-3 Toren ab. Immerhin agierten die Frechener im Angriff besser und man schaffte es zum Ende der ersten Hälfte ein völlig offenes Spiel auf einen 19:20 Rückstand zu verkürzen. Auch in der zweiten Hälfte schafften es die HSV‘ler nicht Ruhe in das eigene Spiel zu bekommen, da man weiterhin mit den Umständen und einer desolaten Abwehr zu kämpfen hatte. Entscheidend war eine Phase kurz vor Ende der Partie, als Frechen es nun endlich schaffte eine kleine Schwächephase der Gäste auszunutzen um sich auf 38:35(58.) abzusetzen. Am Ende durfte man sich über einen schmeichelhaften Erfolg freuen, weiß aber auch, dass man sich am kommenden Wochenende gehörig steigern muss, um beim Tabellenführer 1. FC Köln konkurrenzfähig zu sein. „Wir hatten von Beginn an die falsche Einstellung und hatten das Spiel scheinbar schon im Kopf gewonnen. Dafür wurden wir fast bestraft und Kerpen hätte sich heute eigentlich einen Punkt verdient gehabt. Ein Lob geht an Youngster Dominik Förster raus, der in der zweiten Hälfte wichtige Treffer erzielte. Wir müssen das Spiel nun abhaken und uns vernünftig auf das Spiel gegen Köln vorbereiten“ so Schleining.

Frechen: Thomas Kutscher, Yannik Scholl(beide TW), Dominik Förster(13), Benjamin Ritterbach(9/3), Manuel Wansart(5), Fabian Förster(4), Carsten Büsing(4), Max Seitz(3), Jonas Priel(1), Max Henn, Kevin Walter, Gundolf Götz, Micha Rodenbach

Kerpen: Bazynski(TW), Coenen(8), Lotz(7), Kleinhans/Börsch(je 6), Vreden(5), Huthwelker/Erlenkötter(je 2), Blank(1)

1. Damen – TV Roetgen 41:24(20:12)

 

In einem von allen Mannschaftsteilen überzeugenden Auftritt gegen die Gäste aus Roetgen wurde man von Beginn an seiner Favoritenrolle gerecht. Über 4:1 und 7:2 legten die Gastgeberinnen schnell vor und bauten ihren Vorsprung sukzessive bis zur Halbzeit zum 20:12 aus. Die Deckung zeigte sich bestens eingestellt und gab den Aachener Spielerinnen große Rätsel auf, sodass der HSV ein ums andere Mal Kapital aus gelungenen Abwehraktionen schlagen konnte. Wer sich nach der Halbzeit dachte, dass der Frechener Express stoppen würde, sah sich getäuscht. Man hielt das Tempo auch im zweiten Durchgang sehr hoch und gewann am Ende mehr als deutlich. Mit 41:24 siegt der Tabellenführer verdient und zeigt sich aktuell in Bestform.

Frechen: Beschoten 9 Paraden (1-30′ und 56-60′), Rösgen 3 Paraden (31-55′), Küffner 9, Reitmeier 8, Dillo 6/3, Möll 4, Sulprizio 4, Behrens 2, Börner 2, Fiedler 2, Nieswand 2, Kohnke 1, Pfefferle 1 und Dombrwoski (nE)

Roetgen: Weyer(TW), Cosler(8/6), Matlinska(5), Matt/Karl(je 3), Schüler(2), Mazur/Schmal/Schultze(je 1), Lühn, Switalla

1. Herren – HSG Siebengebirge II 29:26(13:12)

 

Zu einem wichtigen Erfolg kamen am vergangenen Samstagabend die ersten Herren, die die Gäste der HSG Siebengebirge über 60 Minuten niederkämpfen konnten. In der ersten Halbzeit sah Coach Frank Rösgen ein ausgeglichenes Spiel zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften. Frechen agierte dabei defensiv solide, ließ jedoch noch öfters zu, dass der Rückraum der Gäste sich immer wieder auszeichnen konnte. Selbst hatte man im Angriff zunächst Probleme mit technischen Fehlern, die verhinderten, dass man sich öfter und besser auszeichnen konnte. Positiv war jedoch die Leistung von Neuzugang Henry Geertsen, der alle fünf Treffer in der ersten Halbzeit erzielte und mitunter dafür sorgte, dass Frechen zu wichtigen Toren kam. Die logische Kon sequenz der ausgeglichenen Halbzeit war eine hauchdünne 13:12 Führung der Frechener Werfer. In der zweiten Hälfte legte man die Grundlage für den Sieg dann im Defensivverbund. Gemeinsam mit einem stark aufspielenden Daniel Wardzinski im Kasten rührte die Frechener Defensive Beton an und kassierte 18 Minuten lang nur vier Gegentreffer(20:16, 48.). Die neue Stabilität in der Abwehr führte zu mehr Sicherheit im eigenen Angriffsspiel und man konnte die technischen Fehler der ersten Hälfte abstellen. Prompt konnten sich die HSV‘ler absetzen, wenngleich man es erst schaffte in den letzten zehn Minuten sich mit sechs Treffern(25:19, 54.) klarer abzusetzen. Eine offensivere Deckung der stark kämpfenden Gäste führte nochmals dazu, dass Siebengebirge auf 27:24 verkürzen konnte, am Ende behielten die Frechener Werfer jedoch einen kühlen Kopf und man durfte sich am Ende über einen nicht unverdienten 29:26 Erfolg freuen. „Das war heute ein hartes Stück Arbeit, was wir aber auch erwartet haben. Aufgrund der starken Leistung in Hälfte zwei geht der Sieg in Ordnung und es freut mich, dass die Jungs eine Reaktion auf das schwache Spiel in Ollheim gezeigt haben. Ein Sonderlob geht raus an Daniel im Tor, der heute ein wichtiger Faktor war“ so Rösgen.

Frechen: Milan Bremm, Daniel Wardzinski, Nils Keuthage(alle TW), Jannik Schnepf(8/5), Henry Geertsen(5), Tobias Marquardt(5), Fabian Förster(3), Carl-Linus Deichert(3), Alex Wagner(2), Tobias Grings(1), Daniel Michels(1), Marvin Beer(1), Niko Schleining, Wolfram Götz

Siebengebirge: Schramm/Kremer(beide TW), Grunwald(7/4), Runge(5), Gebel(4), Picard/Kurscheid(je 3), Thomer(2), Knieps/Klosterhalfen(je 1), Steinmetz, Plonka, Dimel

Sonntag 24.03.2019

 

HC Gelpe/Strombach II – 2. Damen 31:24(16:11)

 

Eine am Ende verdienten Niederlage kassierten die zweiten Damen am gestrigen Sonntagnachmittag beim Gastspiel in Strombach. Gegen den Tabellendritten erzielten die Frechener Damen von Coach Ouassim Trabelsi zwar durch Annika Luig das 0:1, dies sollte aber die letzte Führung bleiben, da fortan die Gastgeber das Heft des Handelns fest im Griff hatten. Dies lag vor allem daran, dass Frechen im Angriff nicht effektiv genug agierte und gute Chancen oftmals liegen ließ(unter Anderem zwei 7m). Die Spielgemeinschaft zeigte sich offensiv konzentrierter und setzte sich über 3:1(5.), 6:3(15.) auf 10:5(22.) ab. Defensiv waren die Frechener Damen zwar im Verbund auf der Höhe, die schwache Ausbeute im Angriff führte aber zusätzlich dazu, dass die HC-Damen über einfache Tore zum Erfolg kamen und man der Musik dadurch hinterherlief. Nach einer Auszeit kam man offensiv dann etwas besser ins Spiel, konnte den 16:11 Rückstand aber nicht verhindern. Leider gehörte der Start in Hälfte zwei den Damen der HC Gelpe/Strombach, die eine sehr fahrige Phase der Frechener Damen gnadenlos ausnutzten um sich auf 20:12(35.) abzusetzen. Durch einen starken 0:4-Lauf verkürzten die HSV-Damen auf 20:16(42.), verpassten es jedoch den Lauf mitzunehmen, da Gelpe/Strombach durch wichtige Treffer im Angriff den Vorsprung halten konnten. Dank einer kämpferischen Leistung kamen die HSV‘lerinnen nochmal auf 24:21(50.) heran, doch Gelpe/Strombach konterte nach einer Auszeit mit zwei schnellen Toren. Die Gastgeber verteidigten den Vorsprung mit viel Leidenschaft und bei Frechen fehlte am Ende der Glaube und die Kraft. So musste man am Ende die verdiente 31:24 Niederlage hinnehmen und wird jetzt alles daran setzen im letzten Spiel gegen Leverkusen nochmal zu punkten. „Kämpferisch kann ich den Mädels keinen Vorwurf machen, wir haben bis kurz vor Schluss alles probiert. Leider waren wir im Angriff nicht konsequent genug und haben uns durch die verschlafene Phase zu Beginn der zweiten Hälfte eine zu große Hypothek in den Rucksack gepackt. Wir wollen gegen Leverkusen nochmal alles raushauen“ so Trabelsi.

Frechen: Inken Naber, Jule Kaschel(beide TW), Natalie Wilm(6), Paulina Sapp(6/2), Vivian Schaaf(4/2), Sophie Dirler(3), Annika Luig(2), Marleen Schröder(2), Lisa Bsdurek(1), Jana Braun, Kim Gößele, Sophie Müller, Jaqueline Luther

Gelpe/Strombach: Baum/Grumann(beide TW), Hilger(9/3), Hardt(5), Breer/Mertens(je 4), Kleinhofer(3), Bürstinghaus/Hamers/Färber(je 2), Köhl, Harscheid