HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Spielberichte vom Wochenende(12.10)

3. Damen – DJK Leverkusen II 42:27(22:12)

 

Einen klaren Heimsieg feierten am gestrigen Samstag die dritten Damen, die die Gäste aus Leverkusen zu Gast hatten. Von Beginn waren die Werferinnen von Niko Schleining und Daniel Wardzinski gut im Spiel und zeigten vor allem offensiv großen Torhunger. Die Rückraumspieler gingen konsequent auf die Lücken und setzten sich oder ihre Nebenleute immer wieder gewinnbringend ein. Da auch die Defensive aufmerksam war konnte man sich schnell einen Vorsprung erspielen und diesen bis zur Pause auf 22:12 hochschrauben. Auch in der zweiten Hälfte agierte man weiterhin sehr zielstrebig, konnte aber nicht immer verhindern, dass die stets motivierten und kämpfenden Gäste öfter zum eigenen Torerfolg kamen. Bedingt durch einige Wechsel kam zwar ein leichter Bruch ins Spiel, dennoch konnte man viele Tempogegenstöße laufen und feierte am Ende einen klaren und verdienten 42:27 Erfolg. Mit nun 4:2 Punkten steht man bestens dar und freut sich nun auf die Herbstpause. „Das war heute eine tolle Teamleistung und jeder hat seinen Beitrag dazu geleistet. Wir freuen uns über die zwei Punkte und gehen nun mit einem guten Gefühl in die Herbstpause“ so Wardzinski.

Frechen: Sonja Förster(TW), Pia Krämer(10/9), Michelle Langen(8), Erika Reinhardt(8), Simone Fetten(8), Sabrina Poschen-Kube(5), Judith Dahmen(2), Marcella Vogel(1), Kim Stiehm, Elli Polinowski

Leverkusen: Köster/Ruffmann(beide TW), Tuerk(5/2), Königsbrügge(5/1), Schlimgen(5), Thelen/Menyhert(je 4), Steinweg(3), Klaus(1), Buchwald

2. Herren – Dünnwalder TV 44:33(28:13)

 

Zu einem klaren und verdienten Heimerfolg kamen am gestrigen Samstag die zweiten Herren des HSV Frechen. Dabei sah es jedoch am Anfang nicht aus, da die Werfer von Niko Schleining und Stefan Wassong überhaupt nicht im Spiel waren und in Angriff und Abwehr keine gute Leistung zeigten. Die Gäste wussten dies zu nutzen und erspielten sich eine Führung von 2-3 Toren. Erst nach einer nötigen Auszeit kam der HSV-Express ins Rollen, dann aber richtig. Nach dem 9:9 schalteten die Frechener endlich einen Gang höher, arbeiteten defensiv wesentlich besser und hatten in Thomas Kutscher einen starken Rückhalt. Die eroberten Bälle wurden mit wesentlich mehr Druck und Genauigkeit im Angriff gespielt und man kam folgerichtig zu mehr klaren Chancen. Dank eines bärenstarken 19:4-Laufs setzte man sich zur Pause auf 28:13 ab. „Die Jungs waren überhaupt nicht auf der Platte die ersten 15 Minuten und wir haben Dünnwald durch unsere Fehler stark gemacht. Erst danach waren wir besser im Spiel, haben dann aber auch richtig Gas gegeben“ so Schleining. In der zweiten Hälfte wechselten die Trainer viel durch, es kam jedoch leider zum erwarteten mentalen Einbruch. Durch die komfortable Führung schaltete man leider einige Gänge runter und war vor allem defensiv oftmals zu schlampig. Die stark kämpfenden Gäste nutzten dies natürlich für ihre Zwecke aus und es entwickelte sich eine offene, torreiche Partie, die jedoch nie ernsthaft gefährdet war. Am Ende durfte man sich über den verdienten Erfolg freuen und geht als Tabellenzweiter in die Herbstpause. „Über die zweite Hälfte sind wir nicht erfreut, haken sie dennoch schnell ab, da wir allen Spielzeit geben wollten. Wir freuen uns über die Punkte und genießen die aktuelle Tabelle in der Herbstpause ein bisschen. Wir wollen weiter unser Ding machen und können das Ganze ohne großen Druck genießen“ so Stefan Wassong.

Frechen: Thomas Kutscher(TW), Tim Foerst(9), Benjamin Ritterbach(7), Michel Okunneck(6/6), Dominik Förster(5), Kevin Walter(4), Christian Kaltwasser(4), Robin Fränzel(2), Micha Rodenbach(2), Simon Stüben(2), Alex Jorczyk(1), Grischa Arndt(1), Felix Erbes(1), Konni Langer

Dünnwald: Winter/Quandt(beide TW), M. Bender(17/2), Sturm(6), Friedrich(6/1), Bennemann(2), Y. Bender/Rehbaum(je 1), Eschweiler, Winter, Brackhagen, Reusch

SC Janus Köln II – 3. Herren 27:20(15:6)

 

Eine am Ende verdiente Niederlage kassierten die dritten Herren beim Gastspiel in Köln. Ohne viele Stammspieler, dafür mir einigen A-Jugendlichen trat Coach Pascal Scheffel die Reise nach Köln an und wollte sich dort so teuer es geht verkaufen. Dies klappte in den ersten 30 Minuten überhaupt nicht und die Frechener Werfer präsentierten sich insgesamt ziemlich deutlich von der Rolle. Vor allem offensiv kam man überhaupt nicht ins Spiel, leistete sich etliche Fehler und zeigte sich leider auch kämpferisch völlig von der Rolle. Defensiv konnten die Gastgeber schalten und walten wie sie wollten und dementsprechend logisch und sukzessive setzten sich diese zur Pause auf 15:6 ab. Das lag auch daran, dass Coach Undiszipliniertheiten innerhalb der Mannschaft sah, die nicht förderlich waren. „Die erste Halbzeit war leider spielerisch als auch mannschaftsklimatisch sehr schwach. Wir haben viele Fehler gemacht und zu viel gemeckert untereinander. So kann man leider kein Spiel erfolgreich bestreiten“ so Scheffel. Dass es anders besser geht zeigten die Frechener dann in der zweiten Halbzeit, als man wesentlich besser verteidigte und im Angriff endlich mit mehr Kopf und Struktur agierte. Hier verdienten sich vor allem die A-Jugendlichen viele Bonuspunkte, die mit wichtigen Aktionen Pluspunkte sammeln konnten. Zwar reichte es nicht mehr um den Gastgebern gefährlich zu werden, da die Hypothek der ersten Hälfte zu groß war, dennoch war Scheffel danach mit dem kämpferischen Aspekt zufrieden. „Die zweite Hälfte war besser und sollte ehrlicherweise der Maßstab für die kommenden Spiele werden. Nur wenn wir als Team agieren und dagegenhalten, haben wir eine Chance. Die A-Jugend wusste zu gefallen und wird uns hoffentlich noch öfter unterstützen“ so der Coach.

Frechen: Fabian Klein(TW), Oliver Rogowski(4), Mattis Köhl(4), Johannes Dichand(3), Daniel Fohrmann(2), Alex Rogowski(1), Dustin Dittrich(1), Markus Brenner(1), Timo Hahn(1), Marvin Fohrmann(1), Philip Oshinowo Ogunleye(1), Tim Köhler(1), Pascal Scheffel, Steffen Weisshaar

Janus: Zens/Bockhorst(beide TW), Frey(9), Schmidt(5), Mamut/Bergmann/Kripgans(je 3), Wagner/ Butze(je 2), Romanowicz, Ammour, Kiesswetter, Pielhau

SG GFC Düren 99 – 1. Herren 38:27(15:12)

 

Am gestrigen Samstagabend mussten sich die ersten Herren eine am Ende klare Niederlage bei den Gastgebern von Düren 99 hinnehmen und sind nun seit drei Spielen ohne Erfolg. Gegen den euphorisch gestarteten Aufsteiger kamen die Frechener Werfer von Coach Frank Rösgen, die auf Henry Geertsen, Tobias Marquardt, Jirko Börsch und den immer noch verletzten Daniel Michels verzichten mussten, gut ins Spiel und waren danke einer aufmerksamen Defensive und einer zunächst guten und zielstrebigen Offensive voll im Spiel. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Frechener immer wieder in Führung gehen konnten, Düren aber stets eine Antwort parat hatte. Erst in den letzten gut zehn Minuten der ersten Hälfte erspielten sich die Gastgeber ein kleines Übergewicht, da die Frechener nun kleinere Fehler im eigenen Spiel hatten und diese konsequent bestraft wurden. So setzten sich die Hausherren zur Pause auf 15:12 ab, Frechen blieb jedoch in Schlagdistanz. Zwei schnelle Tore direkt nach der ersten Hälfte ließen zunächst den Eindruck erwecken, dass die HSV’ler in der Lage waren dem Spitzenreiter Paroli zu bieten. Düren blieb jedoch unbeeindruckt und konnte den Vorsprung von drei Toren wieder herstellen, blieb in der Folge aber immer in Führung. Frechen zeigte sich kämpferisch zwar bemüht, konnte jedoch kräftemäßig ab der 40.-45. Minute nicht mehr dagegenhalten. Der dezimierte Kader machte sich nun bemerkbar und sorgte dafür, dass sich immer mehr Fehler ins Frechener Angriffsspiel schlichen. Düren nutzte dies und kam über viele einfache Tempogegenstoßtore zum Erfolg, so dass der Vorsprung am Ende deutlicher wurde. Zwar fiel das Endergebnis von 38:27 vielleicht etwas zu hoch aus, dennoch war die Niederlage komplett verdient wie Rösgen nach dem Spiel feststellen musste. „Düren hat heute verdient gewonnen, weil sie durch die Bank weg besser besetzt waren als wir. Ähnlich wie gegen Merkstein und MTV auch, haben wir heute erneut gemerkt, dass wir mithalten können, aber nicht über 60 Minuten. Daran müssen und werden wir in der kommenden Woche arbeiten, da wir nach der Pause mit Stolberg direkt das nächste Schwergewicht vor der Brust haben“ so der Coach. Leider verletzte sich Torhüter Daniel Wardzinski bei einer Abwehraktion unglücklich am Knie. Wir wünschen gute Besserung!

Frechen: Milan Bremm/Yannik Scholl/Daniel Wardzinski(alle TW), Wolfram Götz(8/1), Jannik Schnepf(8/2), Marvin Beer(3/1), Tobias Grings(2), Alex Wagner(2), Fabian Förster(1), Jonas Priel(1), Kevin Walter(1), Gundolf Götz(1), Niko Schleining

Düren: F. Saus/Dürselen(beide TW), Risteski(16/5), Kolbe(8), Becker(7), Ruegenberg/Cuscito(je 2), Beck/Glock/Hilgers(je 1), Folsche, Studer, P. Saus