HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Spielberichte vom Wochenende(5./6.10)

Samstag 05.10.2019

2. Damen – HSG Refrath/Hand 27:26(14:14)

Einen knappen Erfolg im Heimspiel gegen die Damen der HSG Refrath/Hand feierten am Samstagnachmittag die zweiten Damen des HSV Frechen, die damit weiterhin ungeschlagen bleiben und mit 6:0 Punken auf dem ersten Platz stehen. Dafür musste man am Samstag jedoch lange zittern, da man sich zuvor über 60 Minuten einen harten Kampf mit den Gästen lieferte. Diese präsentierten sich offensivstark und die Frechener Defensive hatte ihre Mühe Stabilität und Kompaktheit zu erzeugen. Da auch die Torhüter keinen richtigen Finger an den Ball bekamen entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem beide Teams eher im Angriff überzeugen konnte. Der funktionierte auch bei den Damen von Ouassim Trabelis und Co-Trainer Dustin van Impel, die sich gute Chancen erspielen und nutzen konnten. „Wir haben uns auf einen offenen Schlagabtausch eingelassen, da wir es leider nicht geschafft haben defensiv die zuletzt gezeigte Stabilität auf die Platte zu kriegen. Dafür haben die Mädels gut im Angriff gearbeitet und sich belohnt“ so Trabelsi. Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern dasselbe Bild und kein Team konnte sich zunächst entscheidend absetzen. Erst im letzten Drittel der zweiten Hälfte schafften es die HSV-Damen sich einen kleinen Vorsprung von 2-3 Toren erspielen, diesen aber nicht halten. Durch eigene Fehler brachte man die Gäste zurück ins Spiel und kurz vor dem Ende stand es 26:26. Mit dem letzten HSV-Angriff nahm sich Vivian Schaaf einen typischen „Ich-pöhl-den-Ball-jetzt-mal-drauf-Wurf“, der zum Glück für Frechen durch die Beine der Refrather Torfrau huschte und den Endstand darstellte. Am Ende durfte man sich über einen hauchdünnen Sieg freuen und genießt die schöne Momentaufnahme. „Wir haben heute das Glück erzwungen und am Ende auch gebraucht. Refrath hat uns alles abverlangt und wir mussten richtig ackern. Aber auch solche Erfahrungen gehören dazu und wir freuen uns über die zwei Punkte“ so der Coach nach der Partie.

Frechen: Maria Senden/Svenja Rösgen(beide TW), Lisa Bsdurek(7/3), Vivian Schaaf(5/3), Sophie Dirler(5), Carolin Kloubert(4), Lika Schielke(2), Mareike Möller(1), Sandra Born(1), Natalie Wilm(1), Sabrina Kamlage(1), Jana Braun, Annika Luig, Lisa Jaworek

Refrath: Wegner/Welling(beide TW), Hantusch/Kinzel/Kropp(je 5), Scharr(3), Asselborn(3/2), Hasbach(2/1), Tillenkamp/Bender(je 1), Nicolai, Burbach, Lehmacher

1. Herren – MTV Köln II 28:31(16:20)

Eine verdiente Niederlage kassierten am vergangenen Samstag die ersten Herren im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des MTV Köln. Die Gäste, die auch dieses Jahr zu den Topteams der Liga zählen werden, starteten mit viel Schwung in die Partie und auch die Frechener konnten das Tempo direkt mitgehen. Offensiv zeigten sich die Werfer von Coach Frank Rösgen sehr angriffslustig, jedoch ließ man in der ersten Hälfte schon einige Chancen ungenutzt und agierte teilweise zu fahrig in den Angriffssituationen. Die Gäste machten es dagegen besser und zeigten sich insgesamt effektiver, da sie die Frechener Schwächen in der Abwehr wesentlich besser zu nutzen wussten. Neben der generellen Unachtsamkeit in der Defensive bekamen auch die Torhüter keine Konstanz in ihr Spiel und schafften es zu selten sich auszuzeichnen. „20 Gegentore sind natürlich zu viel, dadurch haben wir uns das Leben unnötig schwer gemacht und uns permanent unter Druck gesetzt im Angriff nachlegen zu müssen. Das haben wir leider nicht konsequent geschafft“ so Rösgen, der den 16:20 Rückstand zur Pause kritisierte. In der zweiten Hälfte konnten sich die Frechener defensiv stabilisieren, liefen der Hypothek der ersten Halbzeit aber permanent hinterher. Ins Angriffsspiel schlichen sich nun auch vermehrt technische Fehler, die dazu führten, dass die Gäste nie ernsthafter in Gefahr gerieten. Dafür fehlte es dem Frechener Angriff an diesem Tag an Zielstrebig- und Genauigkeit, da man zu überhastet oder ungenau abschloss. Am Ende musste man die verdiente 28:31 Niederlage akzeptieren und darf sich leider den Vorwurf gefallen lassen, dass hier deutlich mehr drin war. „Wir hatten heute eine reelle Chance gegen MTV etwas mitzunehmen. Leider müssen wir uns heute an die eigene Nase packen, da wir im Angriff zu fahrig und inkonsequent waren. Wir bereiten uns nun auf das schwere Spiel in Düren vor und müssen uns dort über 60 Minuten anders zeigen“ blickt Rösgen bereits voraus.

Frechen: Milan Bremm/Yannik Scholl(beide TW), Tobias Marquardt(7), Jannik Schnepf(7/3), Wolfram Götz(6), Niko Schleining(5), Henry Geertsen(2), Marvin Beer(1), Tobias Grings, Fabian Förster, Jonas Priel, Jirko Börsch, Alex Wagner, Gundolf Götz

MTV: Kemal/Weyand(beide TW), Lerho(8), Kertz/Bonstein(je 4), Peters/Esser/Stimpel/Schallenberg(je 3), Ingernerf(2), Attenberger(1), Schlingmeyer, Scholl

1. Damen – HSG Adler/Haan 19:00 Uhr

FOLGT

Sonntag 06.10.2019

3. Herren – HC Cologne Kangaroos II 22:21(10:8)

Den ersten Saisonsieg feierten am gestrigen Sonntag die dritten Herren im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der HC Cologne Kangaroos. Dafür musste man aber 60 Minuten lang ackern und verdiente sich eher das Prädikat „Arbeitssieg“, was Coach Pascal Scheffel jedoch nicht störte nach der Partie. „Wir haben heute als Team gut gearbeitet und uns gegen einen unangenehmen Gegner durchgesetzt. Das wird der Mannschaft hoffentlich Auftrieb geben“. Die Frechener Werfer starteten defensiv sehr konzentriert und schafften es die Angriffe der Kangaroos gut in Schach zu halten. Zudem war Goalie Fabian Klein sehr aufmerksam und konnte sich des Öfteren auszeichnen. Im Angriff tat man sich dagegen erneut schwerer, schaffte es zu selten in die 1gg1-Situationen zu kommen und war oft zu nah auf der Abwehr, so dass der Spielfluss immer unterbrochen wurde. Dennoch konnte man sich auch Chancen erspielen und schaffte es so sich zur Pause auf 10:8 absetzen, wenngleich man in der ersten Hälfte leichtfertig einen Vorsprung von fünf Toren hergab. In der zweiten Halbzeit schaffte man es dann zunächst einen kleinen Vorsprung von 2-3 Toren zu erspielen und konnte diesen mit viel Leidenschaft und Willen halten. Leider ließ man die Gäste dann erneut wieder ins Spiel kommen, da man sich nun offensiv vermehrt leichte Fehler leistete und die Kangaroos defensiv zu einfachen Toren einlud. Es entwickelte sich eine offene Partie und beim Stand von 20:20(57.) war das Spiel völlig offen. Zwei Frechener Tore sorgten für eine 22:20 Führung, die Kangaroos konnten jedoch zwei Minuten vor dem Ende auf 22:21(58.) verkürzen. In der letzten Minute verteidigten die Frechener Mannen dieses knappe Ergebnis mit viel Teamspirit und so durfte man sich am Ende über einen knappen und etwas glücklichen Erfolg freuen. „Das war heute ein wichtiger Erfolg für uns, der uns aber auch gezeigt hat, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Wir nehmen den Schwung jetzt mit in die Trainingswoche und bereiten uns intensiv auf das Spiel gegen Janus vor“ so der Coach.

Frechen: Fabian Klein(TW), Marvin Fohrmann(8/1), Alex Rogowski(6), Laurin Moos(4), Markus Brenner(2), Oliver Rogowski(1), Daniel Fohrmann(1/1), Alex Schmitz, Pascal Scheffel, Dominik Kellerhofen, Steffen Weisshaar, Kevin Wolf

Kangaroos: Horn/Schulze(beide TW), Felix Mohr(8), Dominik Muhadzeri(4), Berger(3), Beitz(3/1), Wollny(2), Neumann(1), Dommermühl, Müller

2. Herren – TuS Ehrenfeld 65 30:27(14:10)

Zu einem verdienten, aber im Vorhinein nicht eingeplanten Erfolg kamen am gestrigen Sonntag die zweiten Herren, die zuhause zwei Punkte gegen die Gäste aus Ehrenfeld sammeln konnten. Die Gäste gehören auch in dieser Saison sicherlich zu den Top-Teams der Liga und so wussten Coach Niko Schleining und Co-Trainer Stefan Wassong nicht so wirklich was sie erwarten würden. Zumal man mit Benjamin Ritterbach und Manuel Wansart auf zwei wichtige Rückraumakteure verzichten musste. Zudem fiel Außenspieler Simon Stüben spontan aus, so dass man für die Breite auf den A-Jugendlichen Konni Langer zurückgreifen musste. Dennoch starteten die Frechener sehr diszipliniert und stellten die Gäste mit einer offensiven 3:2:1-Deckung vor arge Probleme. Die Frechener Defensive erzwang dadurch einige technische Fehler der Kölner, die zudem immer wieder am starken Thomas Kutscher scheiterten. Offensiv wussten die Frechener zu gefallen und der agile Tim Foerst schaffte es immer wieder sich und die anderen Spieler(Stark: Dominik Förster mit einer starken 4/4 Quote) erfolgreich in Szene zu setzen. Durch gute Teamarbeit konnte man sich zwischenzeitlich auf 12:6(22.) absetzen, verpasste es aber danach nachzulegen. Ehrenfeld kam etwas besser in die Partie und nutzte nun einige Unachtsamkeiten der HSV‘ler geschickt aus. Dennoch ging es mit einer verdienten 14:10-Führung in die Pause. In der zweiten Hälfte kamen beide Mannschaften dann durch eine bessere Offensive ins Spiel und man schaffte es aus Frechener Sicht nicht mehr konsequent in der Defensive zu agieren. Ehrenfeld schaffte es nun häufiger sich in Szene zu bringen und war beim 18:16(38.) wieder in Schlagdistanz. In einer nun emotionaleren und knackigeren Partie behielten die Frechener in den wichtigen Momenten einen kühlen Kopf und man schaffte es wichtige Treffer(durch u.A. Robin Fränzel und Leon Derakhshani) herauszuspielen und war vor dem Kasten der Gäste effektiv. Ehrenfeld kam in der Folge nie mehr als drei Treffer an die HSV-Werfer heran und ließ gegen den ebenfalls starken Alex Koep nun auch einige Würfe liegen. So durften die Frechener am Ende einen verdienten 30:27 Erfolg feiern und hat mit 6:2 Punkten nun einen tollen Start hingelegt. „Das war heute eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft, die 60 Minuten konzentriert gearbeitet und gefightet hat. Wir haben heute zwei Punkte gegen einen starken Gegner geholt und wollen den Schwung nun mitnehmen um vor der Herbstpause gegen Dünnwald an unsere Leistung anzuknüpfen“ so Schleining nach dem Spiel.

Frechen: Thomas Kutscher/Alex Koep(beide TW), Tim Foerst(7), Robin Fränzel(6), Dominik Förster(4), Kevin Walter(3), Leon Derakhshani(3), Grischa Arndt(2), Micha Rodenbach(2), Michel Okunneck(2/1), Stefan Wassong(1), Christian Kaltwasser, Konni Langer

Ehrenfeld: Roeszies/Heidenthal(beide TW), Lukac(5), Pehle(5/5), Schulz(4),Schnetzer/Euscher(je 3), Leuten/Koziorowski/Kühnle(je 2), Birker(1), Sauerland, Schönefeld