HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Spielberichte vom Wochenende(6./7.4)

Samstag 06.04.2019

 

3. Damen – TK Nippes III 28:19(10:10)

 

Einen am Ende souveränen Erfolg feierten am vergangenen Samstag die dritten Damen, die das Schlusslicht Nippes III zu Gast im Herbertskaul hatten. Der Sieg war am Ende zwar souverän, jedoch präsentierten sich die Werferinnen von Niko Schleining und Daniel Wardzinski lange Zeit nicht von ihrer Schokoladenseite. Die erste Hälfte agierte man – trotz Warnungen zuvor – zu passiv und zeigte offensiv viele technische Fehler und zu wenig Druck. Dadurch tat man sich schwer Chancen zu erspielen und stellte sich selber ein imaginäres Bein. In der Defensive konnte man die langen Angriffe der Kölner Gäste zwar gut verteidigen, am Ende landete der Ball aber trotzdem immer irgendwie im Netz. Die stark kämpfenden Gäste hatten sich das 10:10 zur Pause redlich verdient. „Die erste Halbzeit war leider schwere Kost von uns, da wir ohne Einstellung und ohne Power gespielt haben. Das haben wir in der Kabine auch deutlich angesprochen“ so Wardzinski. In der zweiten Hälfte waren die Frechener Damen dann etwas agiler unterwegs und man konnte auch endlich über das Tempospiel zu einfachen Toren kommen. Über 16:13(38.), setzte man sich auf 21:14(44.) ab und konnte die individuelle Überlegenheit besser ausspielen. Nippes hielt zwar weiter tapfer dagegen, konnte sich gegen die nun bessere Offensivleistung der Frechener Damen aber immer weniger wehren. Somit durfte man am Ende einen 28:19 Erfolg feiern und festigt dadurch den dritten Tabellenplatz. Ein Sonderlob verdiente sich Linksaussen Simone Fetten, die mit 6 blitzsauberen Toren zu den besten Spielerinnen zählte. Auch Elli Polinowski konnte zwei schöne Treffer erzielen. „Am Ende zählen nur die zwei Punkte. Wir haben es in der zweiten Hälfte dann in einigen Bereichen besser gemacht. Darauf können wir aufbauen“ so Schleining.

Frechen: Vio Beißel(TW), Carolin Kloubert(8/1), Simone Fetten(6), Pia Krämer(4/3), Michelle Langen(2), Sandra Born(2), Elli Polinowski(2), Claudia Beerhorst(1), Biggi Pogodzinski(1), Marcella Vogel(1), Natalie Fetten

Nippes: Hellmann(TW), Krause(4), Busowitz(4/2), Butscher(3), Bergmann/Marx/Lober(je 2), Högemeier/Lauer(je 1), Kuhl, Haist, Gutberlet

 

1. Herren – TV Bergneustadt 37:22(20:12)

 

Zu einem am Ende klaren Erfolg im Heimspiel kamen am Samstagnachmittag die ersten Herren des HSV Frechen, die zuhause gegen das Schlusslicht aus Bergneustadt zwei Punkte holen konnten. Das bekannte und oftmals von Trainern beschworene „Momentum“, dass man gegen vermeintlich schwächere Teams von Beginn bitte konzentriert und fokussiert auftreten soll und es dann aber doch nicht so wirklich tut, durfte man auch am Samstag in Frechen bestaunen. Gegen einen individuell und personell unterlegenen, aber kampfstarken Gast, präsentierten sich die Werfer von Coach Frank Rösgen lange Zeit in der ersten Hälfte zu lethargisch und unkonzentriert. In der Defensive wurde nicht richtig verschoben und zugepackt und so durfte sich Bergneustadt immer wieder erfolgreich auszeichnen. Hier konnte sich dafür aber immer wieder der sehr aufmerksame Milan Bremm im Tor auszeichnen. Offensiv zeigte man zwar den nötigen Druck und ging mit Dampf in die Lücken, ließ aber immer mal wieder freie Würfe liegen oder spielte hier und da einen schlampigen Pass. So kam es, dass Bergneustadt bis zum 13:11(23.) in Schlagdistanz blieb. Erst in der Folgezeit kamen die Frechener etwas aus den Puschen und man schaffte es nun vermehrt die eigenen Qualitäten fokussierter und effektiver auszuspielen. So setzte man sich zur Pause auf 20:12 ab und brachte sich dadurch schon auf die Siegerstraße. In der zweiten Halbzeit bauten die Frechener den Vorsprung weiter sukzessive aus und beim 27:16(43.) lag man sogar relativ deutlich vorne. Bergneustadt zeigte zwar weiterhin ein großes Kämpferherz, leistete sich aber nun vermehrt individuelle Fehler, die Frechen in einfache Tempogegenstoßtore ummünzen konnte. Am Ende durfte man einen verdienten 37:22 Erfolg feiern und macht damit einen ganz großen Schritt Richtung Klassenerhalt. Ein Sonderlob verdiente sich Youngster Jannik Schnepf, der 15 Treffer erzielte und in der Offensive ein belebendes Element war. „In der zweiten Hälfte haben wir dann endlich angefangen konzentrierter und zielstrebiger zu spielen. Die passive Leistung in Hälfte eins dürfen wir uns nächste Woche gegen Stolberg so nicht erlauben. Wir werden uns diese Woche nun auf ein sehr schwieriges Heimspiel vorbereiten“ so Rösgen.

Frechen: Milan Bremm, Daniel Wardzinski, Nils Keuthage(alle TW), Jannik Schnepf(15/3), Tobias Marquardt(5), Marvin Beer(4/1), Niko Schleining(4), Tobias Grings(3), Wolfram Götz(3), Daniel Michels(2), Alex Wagner(1), Kevin Walter

Bergneustadt: Rothe(TW), König(7/1), Magdzack(4), Frangoudis/Meyer/Bockhacker/Müller(je 2), Isenburg/Sauer/Gilles(je 1)

 

Sonntag 07.04.2019

2. Herren – TuS Ehrenfeld 65 II 35:25(19:13)

 

Einen klaren und verdienten Erfolg feierten am Sonntag die zweiten Herren im Heimspiel gegen die Gäste aus Ehrenfeld. Im Hinspiel musste man sich nach schwacher Leistung klar beugen, dementsprechend motiviert und fokussiert gingen die Werfer von Coach Niko Schleining in die Partie, die auf Rückraumspieler Benjamin Ritterbach verzichten mussten. Von Beginn an agierten die Frechener Werfer sehr gallig und man konnte die Gäste mit einer offensiven und aggressiven Abwehr oftmals ärgern. Da man offensiv auch die richtigen Mittel gegen die kompakte 6:0-Deckung fand, setzte man sich zügig auf 4:1(5.) ab. Der Tabellenvierte kam aber mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel und blieb dadurch immer in Schlagdistanz, auch weil Frechen sich im Angriff mit zunehmender Dauer den ein oder anderen Fehler erlaubte. Dennoch blieben die HSV‘ler immer in Führung, auch wenn immer nur mit 2-3 Toren. Eine starke Phase Ende der ersten Hälfte sorgte dann dafür, dass man mit einem klareren 19:13 Vorsprung in die Kabinen ging. In der zweiten Hälfte kamen die Gäste etwas besser aus der Kabine und waren beim 20:17(38.) immer noch voll im Spiel. In dieser Phase agierten die Frechener zu hektisch und man brachte sich durch leichte Fehler etwas aus dem Tritt. Im richtigen Moment konnten die Hausherren den Schalter jedoch umlegen und man konnte das eigene Tempospiel forcieren. Auch aus dem gebundenen Spiel fand man immer wieder die Lücke und der überragende Fabian Förster(20 Tore) übernahm oftmals erfolgreich Verantwortung. Frechen setzte in den letzten zehn Minuten nochmal zu einem starken Spurt an und setzte sich klarer ab. Am Ende durfte man einen hochverdienten 35:25 Erfolg feiern und bleibt damit weiterhin auf dem zweiten Platz. „Das war heute eine sehr disziplinierte Vorstellung der gesamten Mannschaft. Zudem freut es mich, dass Fabian heute seine Stärken sehr konzentriert abrufen konnte. Er hat der Mannschaft heute sehr geholfen. Wir müssen auf dieser Leistung aufbauen und es gegen Brühl nächste Woche genauso machen“ so Schleining.

Frechen: Thomas Kutscher, Yannik Scholl(beide TW), Fabian Förster(20/8), Dominik Förster(5), Manuel Wansart(3), Peter Schams(2), Jonas Priel(2), Carsten Büsing(1), Kevin Walter(1), Gundolf Götz(1), Max Henn, Christian Kaltwasser, Micha Rodenbach

Ehrenfeld: Fuchs/Boehnke(beide TW), Hartel(5), Dankert/Matthaeus/Slany(je 3), Buchwald(3/3), Niklaus/Steindorf/Pöpperling/Möhlen(je 2), Sauerland