HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Wochenendspiele im Überblick(09./10.11)

Samstag 09.11.2019

 

3. Damen – 1. FSV Köln 1899 12:00 Uhr

 

Spitzenspiel in der Damen-Kreisliga! Am kommenden Samstagmittag treffen die dritten Damen – die aktuell auf dem zweiten Platz stehen – auf den Drittplatzierten FSV Köln. Die Frechener Werferinnen von Daniel Wardzinski und Niko Schleining spielen aktuell eine starke Runde und freuen sich auf den Härtetest am Wochenende. „Wir können das nach wie vor alles richtig einschätzen und drehen nicht ab. Wir hatten in den letzten Spielen immer die ein oder andere Verstärkung und freuen uns einfach über die Punkte. Am Wochenende werden wir als gesamtes Team eine absolute Topleistung brauchen um zu bestehen“ weiß Wardzinski die Situation realistisch einzuschätzen. Die Gäste kommen klar über die Offensive zum Erfolg und stellen aktuell den zweitbesten Angriff der Liga. Dementsprechend muss die Devise am Samstag lauten, dass man die eigene Abwehr stabilisiert bekommt und von Beginn an dagegenhält. Mit der richtigen Mischung aus befreitem Aufspielen und Ehrgeiz muss am Samstag gefunden werden, so dass man mit Anpfiff hellwach und konzentriert am Start ist. Mit einer geschlossenen Teamleistung möchte man den Gästen Paroli bieten und etwas mitnehmen, wenn sich die Chance anbietet. „Gegen starke Mannschaften brauchst du den vollen Fokus über 60 Minuten, sonst wird das schwer. Wir erwarten, dass die Mädels von Beginn an Gas geben und selbstbewusst auftreten. Nur dann haben wir eine Chance“ so Schleining vor der Partie.

2. Damen – TK Nippes 15:45 Uhr

 

Topspiel in der Damen-Verbandsliga! Am Samstagnachmittag begrüßen die zweiten Damen des HSV Frechen den direkten Verfolger aus Nippes und wollen gegen den Tabellenzweiten wichtige Punkte einfahren. Und so darf man gespannt sein welches Spiel sich entwickelt wenn am Wochenende der Tabellenführer gegen den starken Tabellenzweiten spielt. Die Gäste spielen als Aufsteiger bisher eine sehr starke Runde und man steht nicht zu Unrecht auf einem Aufstiegsplatz. „Nippes ist ein guter Aufsteiger und erinnert uns ein wenig an die Königsdorfer Mannschaft aus dem letzten Jahr. Eine junge Mannschaft, die einen dynamischen Handball spielt und gerade einen Lauf hat“ weiß Coach Ouassim Trabelsi um die Stärken des Gegners. Und so haben die Frechener Damen eine echte Herausforderung zu bestehen, die man aber motiviert und selbstbewusst angehen möchte. Schließlich spielt man selbst eine bisher starke Saison und möchte zuhause weiter dranbleiben. Die Gäste agieren aus einer dynamischen Abwehr heraus und sind auch im Angriff vabriabel und druckvoll. Und so fordert auch Co-Trainer Dustin van Impel, dass seine Werferinnen von Beginn an konzentriert auftreten und die eigene Defensive zügig ans Laufen bekommen. „Wir müssen von Beginn an dagegenhalten und den Angriff der Kölner Damen kompakt und aggressiv bearbeiten. Wir müssen von hinten heraus unsere Hausaufgaben machen“ so der Co-Coach. Beide Mannschaften werden voll auf Sieg spielen und so kommt es nicht nur auf die richtige Taktik, sondern auch auf die Tagesform an. Möchten die Frechener Damen auch weiterhin von der Spitze grüßen braucht man eine Top-Leistung über 60 Minuten. „Es geht am Wochenende nur zusammen und nur wenn wir vom Kopf her direkt voll da sind. Wir wissen, dass wir zuhause bestehen können und müssen dies auch zeigen“ so Trabelsi.

1. Damen – TS St. Tönis 17:45 Uhr

 

Zum fünften Spieltag der Nordrheinliga empfangen die 1. Damen des HSV Frechen am Samstagabend die Damen der Tschft. St. Tönis. Die Gäste spielen bislang eine solide Saison und so konnte man bereits dem HC Gelpe/Strombach und der TSV Bonn überraschend zwei Punkte klauen, sodass St. Tönis derzeit mit 4:4 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz steht. Neben vielen 1 vs. 1 Aktionen zeichnet die Turnerschaft ein sicherer Spielaufbau, mit einer geringen Fehlerquote aus. Ein besonderes Augenmerk werden die Frechenerinnen auf die starken Halbpositionen der Gäste, sowie das Zusammenspiel mit dem Kreis, legen müssen. Gelingt es, die Rückraumschützen in Schach zu halten und die Aktionen frühzeitig zu unterbinden, können die ersten Punkte in heimischer Halle erkämpft werden. „Wir treffen auf einen Gegner, gegen den wir nachlegen können. Dazu muss aber alles zusammen passen“, äußert sich Trainer Tobias Marquardt zuversichtlich. Mit dem Kreuzbandriss von Alina Cartus – bereits der zweite Kreuzbandriss diese Saison innerhalb der Mannschaft – muss das Team von Tobias Marquardt langfristig auf eine weitere starke Rückraumspielerin verzichten. Abgesehen von Cara Dillo (privat verhindert) und Selina Reitmeier (Kreuzbandriss) tritt die Mannschaft allerdings mit vollem Kader und der Unterstützung durch die zweite Damen – Mareike Möller an. Nach dem ersten Sieg vom vergangenen Wochenende sind die Frechenerinnen hoch motiviert ihr Punktekonto weiter aufzufüllen und wollen an die Leistung des letzten
Spieltages anknüpfen.

 

1. Herren – VfL Bardenberg 19:45 Uhr

 

Am späten Samstagabend treffen die ersten Herren des HSV Frechen auf die Gäste des VfL Bardenberg, die aktuell mit 4:8 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz stehen. Trotz der Abgänge von wichtigen Leistungsträgern zeigen die Gäste bisher eine kampfstarke Saison und man konnte gegen die Topteams starke Leistungen zeigen(knappe Niederlagen gegen Düren und MTV, Punktgewinn gegen Merkstein). Und so weiß auch Coach Frank Rösgen, dass Bardenberg ein weiterer Prüfstein wird und ist gespannt wie seine Mannschaft die Aufgabe lösen wird. „Nachdem wir jetzt die Brocken der Liga erstmal hinter uns gelassen haben kommen jetzt die Spiele wo wir von Beginn an auf Augenhöhe agieren. Wer denkt, dass Bardenberg leichter zu bespielen ist als Stolberg, der wird sich am Samstag wundern und Probleme bekommen. Ich erwarte die gleiche Leistung wie letzte Woche“ so die klare Forderung des Coaches. Nach dem wichtigen und starken Erfolg gegen den Favoriten letzten Woche hofft Rösgen darauf, dass seine Werfer am Samstag genauso engagiert und selbstbewusst auftreten und sich über 60 Minuten an den Matchplan halten. Dieser sieht vor, dass man defensiv erneut engagiert und komapkt zu Werke geht und den nach wie vor guten Rückraum der Gäste konsequent bearbeitet. Offensiv wünscht sich der Coach den gleichen Zug und den gleichen Mut wie vergangenes Wochenende und baut zudem darauf, dass seine Mannen sich ähnlich effektiv vor dem gegnerischen Kasten zeigen. Mit einem möglichen Erfolg könnte man sich im Mittelfeld festsetzen und würde zudem wichtigen Abstand zu den unteren Rängen herstellen. Dementsprechend erwartet Rösgen, dass seine Werfer sich nicht auf dem Erfolg ausruhen, sondern konzentriert dranbleiben und zuhause nachlegen. „Die Leistung und Einstellung von letzter Woche muss der Maßstab für das Spiel am Wochenende sein. Wenn wir auch nur 10% weniger Leistung bringen werden wir ein Problem bekommen. Ich erwarte den vollen Fokus und die absolute Gier die Punkte zuhause zu behalten“ so Rösgen, der personell wieder mehr Alternativen zur Verfügung haben wird.

Sonntag 10.11.2019

 

1. FC Köln II – 3. Herren 15:00 Uhr

 

Zum Gastspiel in die Domstadt reisen am kommenden Sonntag die dritten Herren, die auswärts auf den Tabellenführer 1. FC Köln II treffen. Die Gastgeber machen aktuell eindrucksvoll klar, dass die unbedingt aufsteigen wollen und präsentieren sich bisher als spielstarker Gegner. Für Coach Pascal Scheffel sind die Rollen also klar verteilt und er und seiner Werfer können nach dem Erfolg gegen Fortuna befreiter in die Partie gehen. „Der FC hat eine starke Mannschaft und will aufsteigen. Wir sind am Sonntag nur der Herausforderer, wollen diese Rolle aber diszipliniert ausfüllen und dagegenhalten“ so der Coach. Aus Frechener Sicht wird es am Wochenende wichtig sein, dass man defensiv Vollgas gibt und versucht den starken Angriff der Gastgeber so gut es geht unter Schach zu halten. Zudem fordert der Coach, dass man sorgfältig mit eigenem Ballbesitz umgeht und mutig in die Lücken stößt, um die kompakte Defensive zu ärgern. Aufgrund einiger personeller Ausfälle wird Scheffel wieder etwas improvisieren müssen, lässt sich dennoch die Vorfreude auf das Spiel nicht nehmen. „Wir haben am Sonntag nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Beste Voraussetzungen also um ein unangenehmer Gast zu sein und wir wollen versuchen den Favoriten so gut es geht zu ärgern. Dafür erwarte ich aber trotzdem, dass wir konzentriert auftreten und das Spiel nicht schon vorher abschenken“ so der Coach.

2. Herren – TuS 82 Opladen III 19:45 Uhr

 

Zur ungewohnt späten Zeit am Sonntagabend treffen die zweiten Herren des HSV Frechen auf den Mitaufsteiger aus Opladen und wollen sich für die Niederlage gegen Nippes vom letzten Wochenende rehabilitieren. Die Gäste konnten zuletzt zwei Siege in Serie feiern und man steht mit 7:5 Punkten auf einem guten 6. Tabellenplatz. Beide Teams scheinen in der Liga angekommen zu sein und so stellen sich Niko Schleining und Stefan Wassong auf ein ausgeglichenes Spiel ein. „Die Spiele gegen Opladen waren letzte Saison schon immer eng und knackig. Wir treffen auf einen körperlich robusten Gegner und müssen von Beginn an die Bereitschaft zeigen dagegenzuhalten“ so Schleining. Die Niederlage gegen Nippes wurde unter der Woche besprochen und abgehakt und der volle Fokus gilt nun dem Duell am Wochenende. Gegen die Gäste erwartet das Trainderduo in Abwehr und Angriff eine generelle Steigerung ihrer Mannschaft, die auch nötig sein wird, wenn man gegen die Gäste bestehen will. Da nicht immer ganz klar ist wer bei Opladen aufläuft, gilt es auf die eigene Leistung zu schauen, die wieder besser werden muss. Personell können die Frechener wieder auf Leon Derakhshani und Grischa Arndt zurückgreifen, dafür fallen Manuel Wansart und Robin Fränzel verletzungsbedingt weiter aus. So oder so erwarten die Coaches, dass ihre Werfer wieder mit mehr Druck, Feuer und Tempo agieren und sich dadurch wieder energischer zeigen. „Wenn wir die Punkte zuhause behalten wollen, müssen wir vom Start weg wieder fokussierter und galliger sein. Opladen ist ein guter Gegner und wir brauchen eine dementsprechende Leistung. Ich bin aber optimistisch, dass die Jungs es nach letzter Woche wieder besser machen wollen“ so Co-Trainer Stefan Wassong.