HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Wochenendspiele im Überblick(14./15.9)

Samstag 14.09.2019

 

1. FC Köln – 2. Herren 17:00 Uhr

 

Den Auftakt in die neue Kreisligasaison eröffnen die zweiten Herren am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel beim Mitaufsteiger aus der Domstadt. Nach einer erfolgreichen Saison in der 1. Kreisklasse feierten die Werfer von Niko Schleining und Stefan Wassong einen verdienten Aufstieg und blicken nun gespannt auf den Start in der höheren Liga. Nach den Abgängen von Yannik Scholl(TW) und Fabian Förster(Rückraum) in die 1. Herren bekommt die Mannschaft mit sechs Neuzugängen ein anderes Gesicht und wird sich dementsprechend finden müssen. Leider verlief die Vorbereitung aus Sicht des Trainerteams gelinde gesagt bescheiden, da die Trainingsbeteiligung arg zu wünschen übrig ließ. „Wir konnten kaum zusammen als Mannschaft trainieren und mussten einige Testspiele absagen, weil immer etwas dazwischen kam bei vielen Spielern. Dafür haben wir zwar bis zu einem gewissen Grad Verständnis, allerdings machen wir immer noch Mannschaftssport und brauchen das gemeinsame Training dringend“ so Niko Schleining. Die Gastgeber stellen ein eingespieles, defensivstarkes Team und werden sicherlich um die oberen Plätze mitspielen. Gegen die physisch robusten Kölner wird es aus Frechener Sicht also zunächst darum gehen mit Kampf, Willen und Mentalität dagegenzuhalten. Wenn dies von Beginn an funktioniert ist man sicher in der Lage ein unangenehmer Gegner zu sein. „Wir müssen ehrlich sein: am Wochenende sind wir nur Herausforderer. Der FC ist heimstark und ist wesentlch eingespielter als wir. Wir werden sicher 3-4 Spiele brauchen um uns in der Liga zurecht zu finden und uns einzuspielen. Ich hoffe die Jungs sind am Wochenende konzentriert und fokussiert“ so Stefan Wassong vor der Partie.

Sonntag 15.09.2019

 

SG Ollheim-Straßfeld – 1. Herren 18:00 Uhr

 

Für die ersten Herren des HSV Frechen beginnt die neue Saison mit einem Auswärtsspiel bei den Gastgebern der SG Ollheim-Straßfeld und man trifft im ersten Spiel auf einen direkten Konkurrenten. Die Gastgeber mussten vor der Saison einen enormen personellen Aderlass hinnehmen und stellen eigentlich eine fast neue Mannschaft, die bis auf die Torhüter- und Außenposition für Frechen eine unbekannte Größe darstellt. Und so richtet Coach Frank Rösgen den Fokus vor dem Spiel auch auf die eigenen Stärken und das eigene Spiel, das man über 60 Minuten konzentriert vortragen will. „Das wird keine leichte Aufgabe und es geht für beide Mannschaften schon um eine erste Duftnote wohin der Weg möglicherweise führen wird in der Saison. Dementsprechend bereiten wir uns diese Woche intensiv auf das erste Spiel vor und möchten über unsere Stärken ins Spiel kommen“. Mit Jirko Börsch(RA), Yannik Scholl(TW) und Fabian Förster(Rückraum) wurde die Mannschaft weiter verjüngt, bleibt aber im Kern nahezu identisch zur letzten Saison. Rösgen baut darauf, dass die Mechanismen, die letztes Jahr einstudiert wurden, diese Saison konstanter greifen und man in der Lage ist über 60 Minuten Tempo und Druck hochhalten zu können. Über eine robuste Deckung möchte man die Gastgeber bearbeiten und Bälle gewinnen, die man dann im Angriff mit dem nötigen Druck erfolgreich verarbeiten kann. „Wir müssen die nötige Passschärfe und -sicherheit an den Tag legen, da Ollheim – wie alle Teams von Bernd – über Tempo zum Erfolg kommt. Wir brauchen die richtige Einstellung und müssen sofort im Spiel sein“ so der Coach.

Brühler TV – 3. Damen 18:30 Uhr

 

Zu den Damen des Brühler TV reisen am kommenden Sonntag die dritten Damen, die das spannende Projekt Kreisliga starten. Nach dem etwas unerwartetem Aufstieg durch Rückzüge etc. geht man aus Frechener Sicht relativ entspannt in die kommende Saison, weiß man doch, dass man eigentlich immer der Herausforderer sein wird. So auch am Sonntag in Brühl, da die Gastgeber eine erfahrene Mannschaft stellen und letzte Saison fast den Aufstieg in die Landesliga geschafft hätten. Dementsprechend hängen die Trauben am Wochenende hoch und man kann ohne Druck befreit aufspielen. Wichtig für das Traindertandem Niko Schleining/Daniel Wardzinski wird sein, dass man konzentriert agiert, sorgsam mit eigenem Ballbesitz umgeht und sich defensiv zu Wehren weiß gegen den Favoriten. Personell müssen die Damen den Abgang von Shooter Carolin Kloubert(2. Damen) und Rückraumspielerin Sandra Born(ebenfalls 2. Damen) verkraften, zudem fällt Routinier Biggi Pogodzinski mit einem Achillessehnenriss länger aus. „Wir können und wollen am Sonntag befreit aufspielen, da wir wissen, dass der Gegner Favorit ist. Wir wollen trotzdem mutig agieren und von Beginn an dagegenhalten. Gleichzeitig erwarten wir die nötige Konzentration, die du gegen einen guten Gegner einfach brauchst“ so Wardzinski.