HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Wochenendspiele im Überblick(23./24.2)

Samstag 23.02.2019

 

TuS 82 Opladen III – 2. Herren 15:00 Uhr

 

Zum Spitzenspiel reisen am kommenden Samstag die zweiten Herren, die in Leverkusen auf den Drittplatzierten aus Opladen treffen. Beide Mannschaften trennen aktuell zwei Punkte, wobei die Frechener Werfer von Coach Niko Schleining das klar bessere Torverhältnis haben. Für beide Mannschaften bietet sich am Samstag die Chance wichtige Punkte auf einen direkten Kontrahenten gutzumachen, so dass sich die Zuschauer auf ein spannendes und ausgeglichenes Spiel freuen können. Die Gastgeber spielen bisher eine starke Rückrunde und haben bisher noch kein Spiel verloren. Gegen den Tabellenführer Köln konnte man einen wichtigen Punkt feiern und wird auch gegen Frechen unbedingt zwei Punkte wollen. Aus Frechener Sicht muss man sich auf einen offensivstarken Gegner einstellen, der eventuell erneut Verstärkung aus Jugend und zweiter Mannschaft erhält. Unabhängig davon müssen die HSV‘ler eine Topleistung bringen damit der direkte Konkurrent auf Abstand gehalten werden kann. Im Hinspiel feierten die Frechener Mannen zwar einen am Ende souveränen Sieg, mussten dafür aber jede Menge Arbeit und Geduld investieren. Aufgrund der personellen Situation und des Heimspiels gehen die Opladener sicherlich leicht favorisiert ins Spiel, dennoch werden die HSV-Werfer alles daran setzen zwei Punke zu holen. Zu achten gilt es wie immer auf Strippenzieher Zafiriadis, der im Rückraum sich und seine Nebenleute in Szene setzt. Eine bewegliche und gallige Abwehr ist am Samstag das A und O und wird der Grundstein dafür sein, dass man das Spiel offen gestalten kann. „Das wird ein typisches 50:50-Spiel, in dem die Tagesform eine wichtige Rolle spielen wird. Wir müssen von Beginn an bereit ein und dürfen uns nur wenig Fehler erlauben. Ich bin gespannt wie meine junge Mannschaft die Situation annehmen wird am Samstag“ so Schleining.

TuS 82 Opladen II – 1. Herren 17:00 Uhr

 

Im Anschluss an die zweiten Herren treffen dann die ersten Herren des HSV Frechen auf die zweite Mannschaft des TuS, die sich noch mitten im Aufstiegskampf befindet. Die Gastgeber haben aktuell genausoviele Punkte wie Weiden II und stehen nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz auf dem dritten Platz. Auf Tabellenführer Aachen sind es nur zwei Punkte Rückstand, so dass sich die TuS‘ler keinen Ausrutscher erlauben dürfen. Aus Frechener Sicht eine ideale Situation, zumal Coach Frank Rösgen weiterhin erhebliche personelle Sorgen plagen. Unter der Woche konnte aufgrund von Krankheit nur einmal trainiert werden und der Kader wird ziemlich ausgedünnt die Reise nach Leverkusen antreten. Und so sind die Rollen vor dem Spiel auch mehr als deutlich verteilt: Opladen muss gewinnen und Frechen wird versuchen aus der krassen Außenseiterposition heraus den Favoriten zu ärgern. Die letzten Spiel zeigten leider deutlich, dass der Kader in der aktuellen Form und Situation nicht mithalten kann mit den Top-Teams und die Karnevalspause herbeigesehnt wird, um zu regenieren. Vorher steht jedoch die Aufgabe in Opladen an, die man ohne Druck, aber mit Konzentration und Kampfgeist angehen möchte. Gegen den wuchtigen und wurfstarken Rückraum muss die Abwehr besonders wachsam sein und man wird sicherlich forcieren über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren zu kommen. Ob Rösgen den Kader personell auffüllen wird mir Leuten aus der zweiten Mannschaft steht noch offen und wird man sicherlich am Samstag entscheiden. „Wir müssen die Situation nehmen wie sie ist und werden versuchen das Beste daraus zu machen. Die Jungs können am Samstag befreit aufspielen, dennoch erwarte ich, dass man über 60 Minuten konzentriert agiert und mutig ist“ so der Coach.

1. FC Köln II – 1. Damen 19:00 Uhr

 

kommt später

 

Sonntag 24.02.2019

 

TuS Königsdorf III – 3. Herren 10:30 Uhr

 

Zur besten Frühstückszeit am Sonntagmorgen treffen die dritten Herren im Derby auf die dritte Mannschaft des TuS Königsdorf. Beide Teams trennt in der Tabelle nur ein Punkt, so dass man sich auf ein ausgeglichenes und spannendes Spiel einstellen kann. Im Hinspiel konnten die Werfer von Coach Pascal Scheffel zwei wichtige Punkte einfahren und möchten diesen Erfolg sicherlich gerne wiederholen. Auf Scheffel müssen die HSV‘ler am Sonntag allerdings verzichten, für ihn übernimmt Mirco Simons das Spielercoaching. Die Gastgeber stellen eine insgesamt erfahrene Mannschaft und so wird der Fokus der Frechener sicherlich darauf liegen, dass man über eine stabile Abwehr ins Tempospiel kommt. Ähnlich wie gegen Leverkusen fordert Scheffel von seinen Mannen, dass man defensiv kompakt steht und die Gastgeber so zu Fehlern zwingt. Im Vergleich zum Sieg letzte Woche mahnt Scheffel aber auch, dass man die eigenen Chancen besser nutzt und nicht erneut so fahrlässig mit freien Würfen umgeht. Mit einem möglichen Erfolg könnte man sich weiter im Mittelfeld der Tabelle stabilisieren und wird alles versuchen dies auch zu tun. Personell muss Interimscoach Simons schauen wer fit ist, da auch in Frechen die Erkältungswelle grasiert und einige Spieler angeschlagen sind. „Wir müssen am Sonntag der Uhrzeit trotzen und sind gefordert auf den Punkt da und hellwach zu sein. Nur dann können wir unsere Stärken ausspielen und haben eine Chance Königsdorf in Schach zu halten“ so Simons.

SR Aachen II – 2. Damen 17:00 Uhr

 

In die beschauliche Kaiserstadt nach Aachen reisen am kommenden Sonntagabend die zweiten Damen des HSV Frechen, die dort auf die zweite Mannschaft von SR Aachen treffen. Nach dem Krimi gegen Pulheim wollen die Damen von Coach Ouassim Trabelsi dranbleiben und Punkte aus Aachen mitnehmen. Die Gastgeber stehen aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz, haben aber nur zwei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, das aktuell die Ollheimer Damen belegen. Gegen jene konnte man am vergangenen Wochenende einen immens wichtigen Sieg feiern und hat wieder gute Chancen im Kampf um den Abstieg. Und so müssen sich die Frechener Damen auf einen hochmotivierten Gegner einstellen, der um jeden Punkt kämpfen wird in den letzten fünf Spielen. Es wird also vornehmlich eine typische Charakteraufgabe für die HSV-Damen, in der es vor allem darum geht die richtige Einstellung zu Spiel und Gegner zu finden, um die eigenen Stärken fokussiert abrufen zu können. Im Hinspiel feierten die Frechener Damen einen klaren 33:22 Erfolg, brauchten dafür aber gute 40 Minuten, um diesen so deutlich klarzumachen. Bedeutet: einfach wird es nicht und man muss der Favoritenrolle von Beginn an gerecht werden. Dies soll über eine kompakte und bewegliche Abwehr passieren aus der man das Tempospiel heraus forcieren möchte. Gelingt es den Damen vom Kopf her voll da zu sein wird man sich sicherlich zwei Punkte erarbeiten können. „Wir dürfen nicht den Fehler machen und Aachen aufgrund der Tabellenposition zu unterschätzen. Ich verlange von meinen Damen, dass sie fokussiert und leidenschaftlich agieren, damit wir den Gegner nicht unnötig stark machen. Wenn wir die gleiche Mentalität an den Tag legen wie gegen Pulheim sind wir in der Lage wichtige Auswärtspunkte zu holen“ so Trabelsi.

PSV Köln III – 3. Damen 18:00 Uhr

 

Zum Tabellenführer PSV Köln III reisen am kommenden Sonntag die dritten Damen, die versuchen wollen sich gegen den Favoriten teuer zu verkaufen. Die Gastgeber spielen eine bisher starke Saison und befinden sich zusammen mit der eigenen vierten Mannschaft voll auf Aufstiegskurs. Im Hinspiel lieferten sich beide Mannschaften einen spannenden Fight, den die Frechener Damen damals aufgrund einer am Ende nicht durchschlagskräftigen Offensive mit 14:19 verloren. Das Hinspiel konnte aber auch zeigen, dass die Werferinnen von Niko Schleining und Daniel Wardzinski nicht komplett chancenlos und in der Lage sind dem Tabellenführer Paroli zu bieten. Grundlage dafür wird aber sein, dass man defensiv wieder besser agiert als zuletzt in Nippes und den Gegner wieder konsequenter bearbeitet. Offensiv wird es nötig sein gegen die kompakte Deckung mit Tempo und Druck zu agieren, damit man sich Chancen erarbeiten und dann auch nutzen kann. Aufgrund der favorisierten Position der PSV-Damen können die Frechener Mädels zwar befreiter aufspielen, dennoch fordern die Trainer bedingungslosen Einsatz und Willen. „Natürlich sind die Gastgeber Favorit, dass bedeutet aber nicht, dass wir uns Lustwürfe oder Lari-Fari-Handball erlauben können. Ich erwarte eine konzentrierte Vorstellung der Mädels, die alles daran setzen den Favoriten zu ärgern“ so Wardzinski.