HSV Frechen
  • Teamwork

HSV Kompakt – Die Wochenendspiele im Überblick(30./31.03)

Samstag 30.03.2019

 

HGV Hürth-Gleuel III – 3. Herren 15:30 Uhr

 

Zum Duell nach Hürth reisen am kommenden Samstag die dritten Herren des HSV Frechen, die gegen den Tabellensechsten im Duell um die goldene Ananas antreten. Für beide Mannschaften geht es um nichts mehr und so wird es darauf ankommen, wer am Wochenende die bessere Tagesform hat und motivierter und zielstrebiger auftritt. Die Werfer von Coach Pascal Scheffel werden dezimiert nach Hürth reisen, da etliche Spieler fehlen und zudem Routinier Mirco Simons mit einem Kreuzbandriss lange ausfällt und sehr wahrscheinlich nicht mehr auf die Platte zurückkehren wird. „Sein Ausfall trifft uns hart, da er der Kopf der Mannschaft war. Trotzdem wollen wir versuchen die Saison vernünftig zu Ende zu spielen, haben aber am Samstag kaum Alternativen auf der Platte. Ein Umstand, der sich wie ein roter Faden durch unsere Saison zieht“ so Scheffel. Gegen die Hürther wird es daher nicht groß auf taktische Pläne ankommen, sondern darum, dass die Mannschaft versuchen muss über den Willen und den Kampf ins Spiel zu finden. Wenn dies gelingt möchte man versuchen über 60 Minuten Paroli zu bieten und am Ende zu schauen, was dabei herauskommt. „Ich erwarte von denen, die da sind vollen Einsatz und auch volle Konzentration. Wenn wir bis zum Ende als Team kämpfen bin ich zufrieden“ so der Coach.

1. FC Köln – 2. Herren 17:00 Uhr

 

Zum Tabellenersten reisen am frühen Samstagabend die Werfer der zweiten Herren, die im Spitzenspiel gegen den FC versuchen wollen den Favoriten so gut es geht zu ärgern. Die Form und die Konstanz sprechen ganz klar für den Tabellenführer, der mit einem Sieg den vorzeitigen und verdienten Aufstieg in die Kreisliga feiern könnte. Und so wird Coach Niko Schleining, der am Wochenende nicht da sein wird, nicht müde zu betonen, dass seine Mannschaft ohne Druck in das Spiel gehen soll. „Wir spielen als Aufsteiger eine richtig gute Runde, haben aber gemerkt, dass wir immer an unser Limit gehen müssen, wenn wir erfolgreich sein wollen. Das ist uns in der Hin- und Rückrunde aber nicht immer gelungen. Deswegen sollen die Jungs am Wochenende befreit aufspielen und versuchen den starken Gastgeber zu ärgern“ so der Coach, der weiß, dass im Falle einer Niederlage die konstant spielenden Opladener vorbeiziehen können. Darauf soll der Fokus aber nicht gelegt werden und so hofft Schleining auf eine engagierte Vorstellung seiner Mannschaft, die sich im Vergleich zum Kerpenspiel vor allem defensiv gehörig steigern muss. Da die Gastgeber die beste Defensive stellen wird es am Samstag nicht erneut klappen sich auf die gute eigene Offensivleistung zu verlassen. Es gilt die richtige Balance zu finden und mit viel Beweglichkeit und Aggressivität den agilen Rückraum zu bearbeiten. Wenn man es schafft gut ins Spiel zu finden und die nötige Leistung zeigt, wird man sicher in der Lage sein den Favoriten zu beschäftigen und bei günstigem Verlauf zu ärgern. „Wir müssen uns auf einen hochmotivierten Gegner einstellen und brauchen einen kühlen Kopf. Wenn wir es schaffen unsere Leistung konstant abzurufen können wir auch beim FC eine gute Leistung zeigen, aber nur dann!“ so der Coach.

SR Aachen – 1. Herren 19:00 Uhr

 

In die schöne Kaiserstadt nach Aachen reisen am Samstagabend die ersten Herren, die auswärts auf den Tabellenzehnten Schwarz-Rot Aachen treffen. Die Gastgeber haben aktuell zwei Punkte mehr als die Frechener Werfer von Coach Frank Rösgen, könnten bei einem Sieg und einer Niederlage von Rheinbach sogar schon den sicheren Klassenerhalt feiern. Dafür wollen aber auch die HSV-Werfer arbeiten, die sich mit dem wichtigen Sieg gegen Siebengebirge erstmal etwas Luft verschafft haben. „Darauf wollen wir uns aber nicht ausruhen, sondern nachlegen. Wir treffen erneut auf einen direkten Konkurrenten und dementsprechend erwarte ich auch die dafür nötige Leistung“ wird Coach Frank Rösgen vor dem Spiel deutlich. Wie in den letzten Jahren auch spielen die Gastgeber ohne Harz, darauf kann und muss man sich als Gastteam mittlerweile einstellen. Deswegen schiebt Rösgen etwaigen Nachteilen auch konsequent einen Riegel vor. Es gilt sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und bei eigenem Ballbesitz sorgsam und konzentriert aufzutreten. Die Gastgeber stellen eine homogene, kampfstarke Mannschaft, die heimstark auftritt. Dementsprechend fordert Rösgen von seiner Mannschaft Leidenschaft und Konzentration, damit man die zuletzt guten Ansätze auch in Aachen umsetzen kann. Über eine stabile und kompakte Deckung möchte man ins Spiel finden und ist gefordert offensiv die nötige Schnelligkeit und Konsequenz an den Tag zu legen. Mit einem möglichen Erfolg würde man den Abstand nach unten weiter ausbauen und könnte sich positiven Schwung für das wichtige Heimspiel gegen Bergneustadt erarbeiten. „Das wird ein sehr intensives, umkämpftes Spiel am Samstag. Darauf müssen wir uns einstellen und vorbereitet sein. Ich erwarte zuallererst defensive Stabilität und hoffe, dass die Jungs von Beginn an bereit sind für die zwei Punkte zu ackern“ so Rösgen.

Sonntag 31.03.2019

 

DJK Leverkusen – 2. Damen 16:00 Uhr

 

Zum letzten Spiel der Saison reisen am kommenden Sonntag die zweiten Damen, die auf den Tabellenzweiten DJK Leverkusen treffen. Die Gastgeber haben sich für eine starke Saison bereits belohnt und konnten am vergangenen Wochenende den Aufstieg in die Oberliga klarmachen. An dieser Stelle gratulieren wir Leverkusen und wünschen viel Erfolg eine Liga höher. Für beide Teams geht es um nichts mehr, dennoch hofft Coach Ouassim Trabelsi darauf, dass seine Damen im Spiel nochmal 60 Minuten Vollgas geben und es kein unmotiviertes Spiel um die berühmte goldene Ananas wird. „Natürlich ist es im letzten Spiel nicht einfach die Motivation und Konzentration aufrecht zu erhalten, gerade wenn es um nichts mehr geht. Dennoch wollen wir versuchen nochmal Leistung zu zeigen und einem starken Gegner Paroli bieten“ so der Coach. Gegen den wurfstarken und robusten Rückraum wird es wichtig sein, dass die Abwehr von Beginn an konsequent arbeitet und dagegenhält. Im Angriff möchte Trabelsi viel Bewegung und Druck gegen die kompakte Deckung der Gastgeber sehen und baut darauf, dass seine Damen über viel Tempo und einfache Tore zum Erfolg kommen. Mit einer guten Teamleistung möchte man sich vernünftig verabschieden und darf sich über einen soliden Mittelfeldplatz durchaus freuen. „Wir wollen nochmal ein unangenehmer Gegner sein und brauchen dafür eine gute Leistung. Danach geht es Richtung Aachen unsere ersten Damen anfeuern“ so der Coach.