HSV Frechen
  • Teamwork

Kreispokal Köln/Rheinberg – Die Spielberichte(18./19.5)

Nachberichte Pokalspiele

 

Halbfinale: HC Cologne Kangaroos – 1. Damen 15:52(4:23)

 

Finale: Pulheimer SC – 1. Damen 17:44(10:21)

 

Die 1. Damen des HSV Frechen konnten sich am vergangenen Wochenende souverän den Kreispokaltitel sichern und qualifizieren sich damit automatisch für das HVM-Pokalhalbfinale. Sowohl gegen die Cologne Kangaroos, als auch im Finale gegen die Damen des Pulheimer SC ließen die Damen von Interimscoach Niko Schleining überhaupt nichts anbrennen und präsentierten sich sehr ehrgeizig und torhungrig. In beiden Spielen stimmte die Einstellung und man nahm die eigene Favoritenrolle ernst und seriös an. Gestützt auf einer kompakten Defensive zog man in beiden Spielen das eigene Tempospiel gnadenlos durch und kam zu vielen einfachen TG-Toren. Auch im gebundenen Spiel merkte man den Frechener Damen an, dass das Selbstvertrauen aus der starken Ligasaison nach wie vor groß ist und man mit viel Spielfreude und Qualität zum Abschluss kam. Die jeweils tapfer kämpfenden Gegner hatten letztendlich kaum eine Chance und so durfte man sich am Ende zurecht über den Pokalsieg freuen. „Die Mädels haben ihre Aufgabe sehr ernst genommen und in beiden Spielen voll durchgezogen. Wir konnten immer wieder Tempo machen und es ist schön, dass jede Spielerin sich erfolgreich einbringen konnte“ war Schleining zufrieden. Jetzte dürfen sich die Damen in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden, ehe es bald schon wieder losgeht mit der Vorbereitung auf eine hoffentlich spannende Nordrheinligasaison!

Statistik Kangaroos – Frechen:

 

Frechen: Svenja Rösgen, Inken Naber, Maike Beschoten(alle TW), Lea Pfefferle(9/1), Alina Cartus(8), Julia Küffner(8/2), Leonie Börner(7), Sandrina Möll(7), Marie Nieswand(6), Leonie Spaan(3), Laura Dombrowski(3), Selina Reitmeier(1), Helen Sulprizio

Kangaroos: Breining/Hamelmann(beide TW), Paulsen(7/1), Braun(4), Huerkamp(2/1), Schmitz/Lindt(je 1), Wahl, Windler, Melzer

Statistik Pulheim – Frechen:

 

Frechen: Svenja Rösgen, Inken Naber, Maike Beschoten(alle TW), Julia Küffner(8), Lea Pfefferle(6), Helen Sulprizio(5), Selina Reitmeier(5), Cara Dillo(5/4), Marie Nieswand(4), Sandrina Möll(4), Leonie Börner(3), Tine Stabauer(2), Laura Dombrowski(1), Alina Cartus(1)

Pulheim: Kostmann/Felser(beide TW), Müller(8/5), Wels(3), Becker/Niehoff(je 2), Stommel/Oertel(je 1), Gindullis, Köhler, Mues, Schmitz

 

Halbfinale: TuS Rheindorf – 1. Herren 19:37(7:21)

 

Finale: 1. Herren – TV Jahn Köln-Wahn 25:37(12:17)

 

Die 1. Herren konnten sich am Wochenende auch gut präsentieren und scheiterten erst im Finale am abgezockten Nordrheinligisten aus Wahn. Zuvor konnte man in einem recht einseitigen Spiel die Werfer aus Rheindorf klar bezwingen. Die Leverkusener mussten jedoch auf zahlreiche Leistungsträger verzichten und stellten eher ein Mixteams aus erster und zweiter Mannschaft. Frechen übernahm von Beginn an die Initiative und konnte über das Tempospiel leichte Tore erzielen. Mit zunehmender Spieldauer schaffte man es sich konsequent abzusetzen und entschied das Spiel bereits zur Pause. Am Ende durfte man sich über einen schönen 19:37 Erfolg freuen. Am nächsten Tag traf man auf den Favoriten aus Wahn und bot diesem vor allem in der ersten Halbzeit stark Paroli. Die Defensive stand relativ gut und im Angriff konnte man sich immer wieder gut in Szene setzen. Jedoch übernahm der Favorit mit zunehmender Spieldauer die Führung und konnte seine individuelle Qualität vermehrt in Szene setzen. Frechen hielt engagiert dagegen, leistete sich aber zunehmend einfache Fehler. Am Ende konnte sich Wahn verdient mit 25:37 durchsetzen und sich den Titel sichern. Dennoch war Coach Frank Rösgen nich unzufrieden mit dem Auftritt seiner jungen Mannschaft an beiden Tagen. „Die Jungs haben in beiden Spielen Vollgas gegeben und teilweise richtig guten Handball gespielt. Vor allem die jungen Spieler haben ihre Chance genutzt und wichtige Erfahrungen gesammelt. Jetzt freuen wir uns auf die Pause, ehe es Mitte Juni wieder losgeht“ so der Coach.

 

Statistik Rheindorf – Frechen:

 

Frechen: Milan Bremm, Daniel Wardzinski(beide TW), Jannik Schnepf(7/3), Christian Bergmann(4), Tobias Grings(4), Daniel Michels(3), Marvin Beer(3), Niko Schleining(3), Dominik Förster(3/1), Fabian Förster(2), Jonas Priel(2), Carl-Linus Deichert(2), Alex Wagner(2), Gundolf Götz(2)

Rheindorf: Echl/Weinert(beide TW), Engel(7), Ante(6), Lager(2), Sümercan/Dohmann/Lange/Schmid(je 1), Müller, Hardt, Rittau, Laukötter, Schumacher

Statistik Frechen – Wahn:

 

Frechen: Milan Bremm, Daniel Wardzinski(beide TW), Wolfram Götz(5/3), Carl-Linus Deichert(4), Fabian Förster(3), Daniel Michels(3), Alex Wagner(3), Marvin Beer(3/1), Dominik Förster(2), Tobias Grings(1), Jonas Priel(1), Christian Bergmann, Niko Schleining, Gundolf Götz

Wahn: Kierdorf/Rotschull(beide TW), Surlemont(9), Senden(7), Branding/C. Busche(je 5/1), Pohl(5), Giacobbe(3), Rus(2), Lange(1)